Sep 01

SV Warsingsfehn – MSG STV/VFL-HSG WHV 20:33 (11:17)

Pokalniederlage mit Perspektiven
In der ersten Runde des neu aufgelegten „Regionspokal Ems-Jade“ sind die Handballer des SVW nicht über die erste Runde hinaus gekommen. Die Mannschaft aus Wilhelmshaven, die sich aus den verbliebenen Spielern der SG STV/VfL W’haven und der HSG W’haven III zusammensetzt, spielt eine Klasse höher in der Regionsoberliga und war mit zahlreichen erfahrenen Spielern besetzt, die schon Oberliga und höher gespielt haben.
Zu Beginn des Spiels konnten die Fehntjer noch mithalten, allerdings haben das Wurfpech und der stark aufgelegte Gäste-Keeper schnell klargemacht, dass die Wilhelmshavener den Platz als Sieger verlassen würden. Warsingsfehn steckte nicht auf und ging mit einem 11:17 in die Kabine, wobei zu diesem Zeitpunkt der Rückstand als etwas zu hoch empfunden wurde. Warsingsfehn wechselte nun fleißig durch und der Nachwuchs bekam viele Spielanteile, die tlw. auch ansehnlich genutzt wurden. Mitte der zweiten Halbzeit schlich sich der Schlendrian ein und die Gäste kamen über technische Fehler zu zahlreichen Gegenstößen, die zu einem verdienten Endergebnis von 20:33 führten.
Die Früchte der Vorbereitung sind nun in der laufenden Saison zu ernten. Los geht’s am Sonntag, 11.09. um 16:00 Uhr gegen Münkeboe. Das erste Heimspiel findet aufgrund eines Heimrechttauschs erst am 06.11. gegen HSG Leer statt.

Torhüter: Samuel Gärtner, Kai Flemming
Spieler: Marcel Büscher (3), Sören Eickhoff, Marc Freerks (4), Marco de Groot, Helmut Köster (1), Eugen Litau (3), Max Markus (3), Thomas Müller (5), Chris Ortschikowski (1), Marco Schlüsselburg, Mark Wagener
Trainer: Andreas Freerks

geschrieben von Mark Wagener

Aug 14

Saisonvorbereitung / Nordenham-Cup 2016

Hallo liebe Freunde des gepflegten Handball-Sports,
nachdem die Handballer des SV Warsingsfehn seit dem 18.07. zunächst vier Wochen auf dem Sportplatz ausgiebiges Kraft- und Konditionstraining bewältigten, wird seit Schulbeginn wieder die Sporthalle genutzt, um technische und taktische Fertigkeiten voran zu bringen. Natürlich steht der Spaß im Vordergrund und so wurde auch der Nordenham-Cup 2016 am Sonntag, 14.08. angegangen. Zehn Mann machten sich früh morgens um 09:00 Uhr auf den Weg in die Wesermarsch zur Sporthalle „Am Luisenhof“ in Blexen. Die frühe Anreise zahlte sich aus, denn wir waren die erste Mannschaft, standen noch kurz vor verschlossenen Türen und bestritten um 11:00 Uhr unser erstes Match.
Mit Sören Eickhoff, Marcel Büscher, Thomas Müller, Chris Ortschikowski, Max Markus, Marco de Groot, Heiko Krein, Samuel Gärtner, Mark Wagener und Kai Flemming kämpfte man sich von Spiel zu Spiel. Leider war der spielerische Erfolg eher mäßig, stand von vornherein aber im Hintergrund, denn gerade die Youngster erhielten viele Spielanteile und schlugen sich achtbar. Gegner waren OSC Bremerhaven, VfL Bad Zwischenahn und die erste und zweite Mannschaft der HSG Blexer TB / SV Nordenham.

Die Mannschaft:
20160814_mannschaftsfoto_svw_nordenham_1

Feb 13

TuS Esens – SV Warsingsfehn 23:21 (11:8)

Dem SV Warsingsfehn fehlt das Glück

Erneut musste sich der SV Warsingsfehn unglücklich geschlagen geben. Wieder einmal fehlte die Treffsicherheit im Angriff bei einer starken Defensivleistung. Hauptkritikpunkt der gesamten Partie war aber der Untergrund, der fast irregulär glatt war. Aus Angst vor Verletzungen wurden Einzelaktionen oder Gegenstöße nur sehr zurückhaltend angegangen, was einen kontinuierlichen Spielfluss in den Fehntjer Reihen kaum zuließ. Des Weiteren trat Warsingsfehn nur mit acht Spielern ohne gelernten Torwart an. Der mit einer Erkältung geplagte Timo Skottki war allerdings bereit ins Tor zu gehen, wo er eine tadellose Leistung darbot.
Das Spiel selber plätscherte mit gemächlichem Tempo dahin. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Über 2:2, 6:6, 8:7 kamen die vollbesetzten Gastgeber aus Esens zu einer 11:8 Führung. Sehr körperbetont nutzten die Gäste den ihnen bekannten, rutschigen Untergrund und warfen kurz vor dem Seitenwechsel eine Drei-Tore-Führung heraus.
Halbzeit zwei zeigte einen ähnlichen Verlauf. Mit 12:11, 16:15, 20:19 blieb es die gesamte Partie sehr eng und spannend. Dem immer wieder durch seine Mannschaftskameraden zu Würfen aufgefordertem Benjamin Freerks gelangen zwölf Tore, die abschließend aber wieder nicht ausreichen sollten. Mit einem 23:21 Endstand verließen acht Fehntjer erhobenen Hauptes das Parkett. Nur die Gastgeber zeigten sich in bekannter Manier und beschwerten sich bis nach dem Schlusspfiff hinaus über den souverän alleine pfeifenden Sportkameraden Herbold aus Wilhelmshaven, der bereits vor Anpfiff den glatten Untergrund anmahnte und stets besonnen und schlichtend agierte.

Spieler: Andreas Freerks (1), Benjamin Freerks (12), Marc Freerks (5), Eric Hesse, Max Markus, Chris Ortschikowski (1), Timo Skottki, Mark Wagener (2)

geschrieben von Mark Wagener