RSV Emden II – SV Warsingsfehn 21:22 (4:14)

Super erste Hälfte – Glück in Schlussphase

Die Fehntjer waren von Beginn an hellwach und ließen in der ersten Halbzeit in der Abwehr nicht anbrennen. Der RSV-Reserve gelange lediglich zwei Feldtore.

 Mit zwei verwandelten 7-Metern, kamen die Emder auf gerade einmal vier Tore. Was dann doch die Abwehr durchdringen konnte, wurde vom wieder einmal sehr starken Kai Flemming entschärft. Der Angriff des SVW spielte konzentriert seine Chancen aus, ließ im Abschluss aber wieder einige Torwürfe ungenutzt.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild. Jetzt war RSV hellwach und Fehntjer schwebten noch auf einer Euphoriewelle. Selbst die jetzt sehr harte Gangart des RSV, die von beiden SR zu keinem Zeitpunkt unterbunden wurde, weckte die Spieler des SVW nicht. Die Lauf- und Passwege wurden zugestellt und unvorbereitete Würfe waren die Folge. In der Schlussphase gelang Emden durch einen Treffer an das Lattenkreuz nicht mehr der Ausgleich. SVW gelang wieder der ruhigere Spielaufbau und wurde mit einem Auswärtssieg belohnt.

TW: Kai Flemming, Felix Schulze
Spieler: Timo Fender (10), Andreas Freerks, Benjamin Freerks (3/2), Lukas Gärtner, Eric Hesse (1), Ingo Hesse, Jörg Janssen (6), Torben Schilling, Mark Wagener

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =