Archiv 2005/06

 Aktuelles vom Handball

Letzte Änderung am 02.07.2006

Kinder stark machen

 

Haben Sie Beiträge für die „Aktuelle Seite“?
Datum Ereignis
28.06.06 Bezirksliga Nord nur noch mit 10 Mannschaften!
Nachdem die Mannschaft von Schortens II schon vor Wochen ihren Rückzug aus der Bezirksliga meldete, zog der HSV Emden seine Mannschaft ebenfalls vom Spielbetrieb zurück. Somit bleiben derzeit nur noch 10 gemeldete mannschaften für nächste Saison über.

 

Datum Ereignis
28.06.06 Bezirksliga Nord nur noch mit 10 Mannschaften!
Nachdem die Mannschaft von Schortens II schon vor Wochen ihren Rückzug aus der Bezirksliga meldete, zog der HSV Emden seine Mannschaft ebenfalls vom Spielbetrieb zurück. Somit bleiben derzeit nur noch 10 gemeldete mannschaften für nächste Saison über.
28.05.06 Das Schiedsrichtergespann Mark & Olaf Wagener ist für die nächste Saison zum Norddeutschen Handballverband gemeldet worden.
04.05.06 Vorabspielpläne!
Hier könnt Ihr Euch schon einmal über die Termine der neuen Saison informieren.
1.Herren
2.Herren
C-Jugend
30.04.06 Am Donnerstag, 04.05.2006 findet kein Training statt!
Das für heute angesetzte Spiel der Zweiten gegen Fresena Ihren musste aufgrund von Undichtigkeiten des Hallendaches abgesetzt werden. Neuer Spieltermin ist Donnerstag 20:00 Uhr.Als Handballsitzung der 1.Herren bleibt der bekannte Termin, also ebenfalls 04.05.06 21:00 Uhr bestehen. Die Zweite hat sich positiv für die Durchführung und Teilnahme an den Spielen der neuen Saison ausgesprochen.
30.04.06 Sieg zum Saisonabschluß
SVW I – HSG Wilhelmshaven 30:27

Die Fehntjer zeigten sich heute einmal mehr von ihrer kämpferischen Seite. Dabei bedarf es anscheinend immer erst eines Auslösers, wie ungerechtfertigte Zeitstrafen oder eine tolle Parade der Torhüter, um den Hebel entscheidend umzulegen. So stand es auch heute nachmittag 6 Minuten vor dem Ende 22:25 gegen den SVW, ehe die kleinlichen Schiedsrichter einen weiteren Fehntjer für 2 Minuten vom Feld stellten. Dann gelang in dreifacher Unterzahl jedoch der Anschlußtreffer. Insgesamt konnte man heute eine spielstarke Truppe des SVW sehen, leider stand die Deckung jedoch erst Ende der 2. Halbzeit sicher, so daß noch ein verdienter Erfolg gegen die Oberliga Reserve aus Wilhelmshaven heraussprang.
Die Handballer wünschen allen Fans und Zuschauern einen schönen Sommer und wir freuen uns wieder auf die tatkräftige Unterstützung in der neuen Saison.
Einen besonderen Dank an alle ehrenamtlichen Helfer und Gönner unserer Handballabteilung !!!

Spielverlauf: 0:2, 4:3, 9:9, 15:15 (HZ), 19:16, 21:21, 21:23, 22:25, 27:25, 30:27 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Janssen 4, Schröter 13/7, Kruse 4, Eickhoff 5, Hauke, Wagener 1, Freerks 1, Noldes 223.04.06Knappe Niederlage am vorletzten Spieltag
SG Moorsum – SV Warsingsfehn 25:23

Am gestrigen abend zeigte sich einmal mehr, daß ein Kader von 8 Feldspielern bei Auswärtsspielen einfach zu dünn ist ! Wenn sich dann noch der ein oder andere verletzt, steht man in den letzten entscheidenden Minuten eben ohne Wechselspieler da !
So verletzte sich Andree Buss Mitte der ersten Hälfte bei einem Foul des Moorsumers Eisenhauer und zog sich einen doppelten Armbruch zu. Das Foul wurde mit einer 2 Minuten Strafe geahndet. Jörg Janssen prellte sich das Knie und Markus Noldes verletzte sich am Fuß.
Aber zum Spiel: Die Fehntjer versuchten gestern abend zunächst sehr erfolgreich, die Moorsumer mit den einstudierten Spielzügen zu bezwingen. Das gelang über weite Strecken der ersten Hälfte auch sehr erfolgreich. Über eine 6:1 und 12:8 Führung ging mit einem 2 Tore Vorsprung in die Pause. Mitte der zweiten Hälfte ließen dann Konzentration und Wurfqualität immer mehr nach, so daß die ebenfalls nicht überragenden Moorsumer kurz vor Schluß in Führung gehen konnten. Letztlich eine abermals unnötige knappe Niederlage.
SVW: Zarth, Gronewold, Buss 1, Schröter 5/5, Kruse 6, Janssen 4, Eickhoff 3, Wagener 2, Freerks 2, Noldes
Spielverlauf: 0:1, 1:6, 4:8, 8:12, 10:12 (HZ), 14:15, 18:18, 20:19, 22:21, 24:23, 25:23

Wir wünschen Andree auf diesem Wege eine schnelle und gute Genesung!02.04.06Training in den Osterferien!
An folgenden Terminen findet jeweils ab 19:30 Uhr Traing statt:
Mo., 03.04.06
Do., 06.04.06
Mo., 10.04.06

Wegen Umbauarbeiten haben wir an allen Trainingseinheiten kein fließendes Wasser, also vor Abfahrt noch mal schnell aufs Töpfchen. Bei Bedarf können wir wohl im Sportheim duschen gehen, ansonsten hoffentlich Zuhause 😉26.03.06Verdienter Punktgewinn gegen Schortens
SVW I- SG Schortens 19:19

Zu ungewohnter Stunde traten am Samstagnachmittag der SVW und die SG Schortens gegeneinander an. Nach gutem Start wurde schnell eine 4:1 Führung herausgeworfen. Einige Fehlpässe und überhastete Torwürfe ließen dann jedoch Schortens wieder ins Spiel kommen. So ging man mit 9:10 für Schortens in die Pause. Waren die Entscheidungen der Unparteiischen vor dem Seitenwechsel nur ein wenig merkwürdig, steigerten sich die Sportkameraden vom SG STV VFL Wilhelmshaven im zweiten Durchgang ins bodenlose. Fehlentscheidung auf Fehlentscheidung folgte. Letztlich war es nur der besonnenen Spielweise beider Mannschaften zu verdanken, das sich kein Spieler schwerer verletzte. Dass der SVW nicht gewinnen konnte, hatte man dann natürlich auch den beiden Männern in Schwarz zu verdanken. Jede Entscheidung im zweiten Abschnitt wurde für den Gast getroffen. Zeit zum Rückzug, meine Herren Manßen und Schilke.
Spielverlauf: 2:0, 4:1, 5:5, 7:9, 9:10 (HZ), 12:12, 16:13, 17:18, 18:19, 19:19 (Endstand)
SVW: Zarth, Buß 2, Schröter 3/1, Kruse 5, Hauke 1, Noldes 1, Wagener 2, Freerks 1, Janssen 422.03.06Stimmen zum Spiel:
SV Warsingsfehn – HSG Wiefelstede / Neuenkruger TB 26:22 (12:15)
Spielbericht (Stichwörter):
o Ohne die drei erfahrensten Spieler Schwarting, Schlender und Wefer mussten wir die Fahrt nach Warsingsfehn antreten.
o Jetzt konnten unsere jungen Spieler zeigen, was in ihnen steckt. Dieses gelang auch in weiten Teilen der 1. HZ.
o Gegen eine erfahrene und überaus hart bis unfair auftretende Heimmannschaft haben wir lange Zeit gebraucht, um richtig ins Spiel zu finden.
o Bis zur 26. Min. war das Spiel sehr ausgeglichen; aber dann zeigten gerade die jungen Spieler, allen voran Stefan Kruse, der sein bestes Saisonspiel machte, dass es auch anders geht.
o So konnten wir uns zum Ende der 1. HZ einen kleinen Vorsprung erspielen.
o In der Anfangsphase der ersten HZ. verpassten wir es, uns weiter abzusetzen. So machten die Gastgeber bis zur 42.Min. 4 Tore und auf einmal stand es 16:16.
o Danach fanden wir durch die „Klopperei“ der Warsingsfehner nicht mehr ins Spiel und mussten uns mehr auf den Erhalt unserer Gesundheit konzentrieren.
o Dass wir in der 57. Min. noch einmal zum 23:22 herankamen, zeigt, dass wir uns zu keiner Zeit aufgegeben haben. Doch mehr war da denn doch nicht zu machen, zumal ein „Paar“ Leute anscheinend was dagegen hatten.
o Jetzt müssen wir eben die Punkte bei den stärkeren Mannschaften holen, die uns anscheinend besser liegen.

Quelle: http://eintracht-wiefelstede.de/herrenhandball/19.03.06Wichtige Punkte im Abstiegskampf
SVW I – HSG Wiefelstede/Neuenkruge 26:22
Am viertletzten Spieltag hatte der SVW es mit der HSG Wiefelstede zu tun. Nach zerfahrenem Beginn lagen die Fehntjer Ende der ersten Hälfte mit 11:15 zurück. Abspielfehler und Fehlversuche der Gastgeber wurden von den jungen Gästen immer wieder mit Tempogegenstößen bestraft. Zudem zeigten uns die Wiefelsteder, wie man in der Abwehr zupacken muß ! In der Halbzeitpause wurden dann die Fehler angesprochen und mit einer entsprechenden Einstellung ging es in den zweiten Durchgang. Die Abwehr stand nun bombensicher und Tor um Tor wurde aufgeholt. Die Wiefelsteder hatten ihr Pulver zu früh verschossen, gegen den SVW hatten sie gegen Ende der Partie nicht mehr den Hauch einer Chance. Letztlich ein hochverdienter Erfolg.
Torfolge: 1:0, 3:3, 6:6, 8:8, 9:12, 11:15, 12:15 (HZ), 16:16, 17:19, 22:19, 23:20, 26:22 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Schröter 7/2, Kruse 7, Eickhoff 7, Hauke, Köster, Wagener, Freerks 2, Janssen 3, Noldes. Es fehlten Buss und Bohlen26.02.06Niederlage ohne 5 beim neuen Spitzenreiter
HSG Friedeburg – SVW I 31:21

Am heutigen Spieltag standen die Vorzeichen für einen Erfolg gegen Friedeburg denkbar schlecht, fehlten doch mit Wagener, Noldes, Köster, Buss und Bohlen gleich 5 Stammspieler. Glücklicherweise half Thomas Panzer aus, so dass zumindest gewechselt werden konnte. Der Spielverlauf in den ersten 10 Minuten war dann auch fast erwartungsgemäß, wir lagen schnell mit 0:4 und 1:8 hinten. Dann ging jedoch ein Ruck durch die Mannschaft und wir kamen über 6:11 auf 10:16 bis zur Halbzeit etwas heran. Bis zum Stand von 19:26 Mitte der zweiten Hälfte hielten wir noch mit, um dann am Ende doch noch eine klare 21:31 Niederlage einzustecken. Wir haben jetzt 3 Wochen Pause und treffen am 19. März zu hause auf Wiefelstede.
Spielverlauf: 4:0, 8:1, 10:4, 13:8, 16:10 (HZ), 19:13, 22:15, 24:18, 27:19, 31:21 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Schröter 6/1, Kruse 2, Eickhoff 5, Hauke, Freerks 1, Janssen 7 und Panzer20.02.06Sieg im Ortsderby

Endlich haben es die Fehntjer verstanden, wie man gegen die HSG Leer gewinnt. Es wurde wie schon im Hinspiel erneut von der ersten bis zur letzten Minute gekämpft. Dank einer starken Abwehrleistung sowie einer treffsicheren Flügelzange mit Jörg Janssen und Sören Eickhoff sprang am Ende ein 23:20 Sieg heraus. Zu Beginn des Spiels wurden teilweise mehr technische Fehler gezählt als Torerfolge. So lagen die Leeraner fast die gesamte erste Hälfte in Führung. Mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte ging dann ein weiterer Ruck durch unsere Mannschaft und mit 10:9 wurde wieder die Führung zurückerobert. Wenige Minuten vor Schluß stand dann das Spiel auf des Messers Schneide. Zu diesem Zeitpunkt fanden die Leeraner keine Lücke mehr im Fehntjer Abwehrbollwerk. In der letzten Minuten sicherte der SVW dann mit zwei schnellen Angriffen den verdienten Sieg.
Torfolge: 0:1, 2:1, 2:5, 5:8, 6:8 (HZ), 7:9, 10:9, 13:11, 18:14, 19:19, 20:20, 23:20 (Endstand)
SVW: Groenewold, Zarth, Buss 1, Schröter 4/1, Kruse 3, Eickhoff 7, Hauke, Köster, Noldes, Wagener 1, Freerks, Bohlen 1, Janssen 619.02.06Glücklicher Sieg gegen Leer!
SVW I – HSG Leer 23:20

Der SVW konnte heute einen glücklichen Sieg gegen Leer einfahren. Die gut besuchte Partie entwickelte sich vom Anpfiff an zum Kampfspiel. Es wurde körperlich mit vollem Einsatz gespielt, was die SR allerdings auf beiden Seite sehr großzügig laufen ließen. Die Fehntjer liefen in der 1.Halbzeit immer einem zwei bis drei Tore Rückstand hinterher. Es wurden wieder viele freie Chancen ungenutzt ausgelassen! In Halbzeit zwei fand der SVW über Kampf zum Spiel und hatte in der 40.Minute die Nase mit 13:11 vorn. Allerdings musste man kurz vor Schluß wieder den Ausgleich hinnehmen, bevor man sich noch mit 23:20 absetzen konnte.
Spielverlauf: 10.(2:1), 20.(3:6), 30.(6:8), 40.(13:11), 50.(19:16), 60.(23:20)
SVW: Zarth, Groenewold, Janssen 6, Buss 1, Hauke, Freerks, Wagener 1, Bohlen 1, Eickhoff 5, Köster 1, Schröter 4/1, Kruse 3, Noldes13.02.06Unglückliche Niederlage nach großem Kampf
STV-FVl Whv – SVW I 17:13

Am Samstagabend trat der SVW beim langjährigen Rivalen STV Wilhelmshaven an. Bei der Spielweise der Gastgeber stellt sich immer zunächst die Frage nach den Schiedsrichtern. Und was wir dann gestern erlebten, kann man getrost als negativen Höhepunkt der letzten zehn Jahre bezeichnen. Die „Unparteiischen“ hießen Dr. Pietsch und Eidelt vom MTV Jever! Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht darüber verbreiten, doch die letzte Leistungsüberprüfung der beiden hat vermutlich vor 20 Jahren stattgefunden. Zum Spiel: Nach einem etwas durchwachsenen Start mit einem 2:5 Rückstand kam der SVW immer besser ins Spiel, selbst haarstreubende Fehlentscheidungen wurden mehr oder weniger weggesteckt und es wurde gekämpft. Aufbauend auf den überragenden Nico Groenewold zwischen den Pfosten gelangen dem STV fast auschließlich Tore nach Gegenstößen. Da allerdings auch die Torhüter des STV einen sehr guten Tag erwischten, und der Rest unserer Angriffsbemühungen in den Pfängen der Wilhelmshavener Abwehrspieler landeten, sprangen letztendlich nur 13 eigene Tore dabei heraus. Das war zu wenig für einen Sieg !
Ein Wort doch noch einmal zu einer Situation: Nichts gegen gesunde Härte, doch wer meint, daß Tiefschläge durch Spieler wie Hans Georg Wenn vom STV Wilhelmshaven zum Handballsport gehören, steht vermutlich ziemlich alleine da ! Schade um einen schönen Mannschaftssport, daß derartige Szenen nicht geahndet werden.
Spielverlauf: 3:0, 5:2, 7:3, 10:5 (HZ), 11:8, 12:11, 14:11, 15:12, 15:13, 17:13 (Endstand)
SVW: Groenewold, Schröter 2/1, Kruse 2, Eickhoff 3, Janssen 1, Noldes 1, Wagener 1, Freerks 2 und Bohlen 1
Es fehlten: Zarth, Köster, Hauke und Buss sowie ab der 30. Minute Janssen nach einer Roten Karte.07.02.06Stimmen zum Spiel:
Vermeidbare Niederlage für die HSG Neuenburg-Bockhorn II
SV Warsingsfehn profitierte von der Wurfschwäche der Gäste
Neuenburg. Überlegen, dennnoch verloren. Mit diesem Fazit kehrten die Bezirksliga-Handballer der HSG Neuenburg-Bockhorn vom Spiel beim SV Warsingsfehn heim. Sie kassierten eine vermeidbare 22:25-Niederlage. Durch diesen erneuten doppelten Punktverlust wird die Lage am Tabellenende für die Südfriesländer prekär.

„Für uns war der ungewohnte Anpfiff um 11 Uhr am Sonntagmorgen doch wohl nicht das Richtige“, stellte HSG-Vorsitzender Wolf-Rüdiger Temp fest. Trotz einer guten Abwehrarbeit gelang es den Neuenburgern nicht, gegen die recht langsam aufspielenden Gastgeber einen Vorsprung herauszuspielen. Leider hatten einige Gäste Spieler große Probleme im Abschluss, sodass trotz einer Feldüberlegenheit keine Führung herausgeworfen werden konnte. Am Ende spielte der Gegner die Angriffe routiniert und „aufreizend“ passiv herunter, sodass es trotz einer offensiven Neuenburger Deckung kaum möglich war, an den Ball zu kommen. Es war aus Neuenburger Sicht eine vermeidbare Niederlage.

Neuenburg spielte mit Stefan de Boer und Lars Buschmann im Tor, Heiko Janssen 5, Oliver Temp 5, Henning Buchow, Wilhelm Eden 1, Torsten Gillner 4, Alexander Friedl 3, Michael Pietsch 3, Thomas Oltmanns, Marcus Lübbersjohanns, Volker Kube 1
Quelle: www.sportinfo-friesland.de05.02.06Sieg gegen HSG Neuenburg
SVW I – HSG Neuenburg II25:22

Am heutigen Sonntagmorgen kam der direkte Tabellennachbar aus Neuenburg nach Warsingsfehn. Das Spiel nahm dann auch von Beginn an den erwarteten knappen Verlauf. Keine Mannschaft konnte sich im ersten Durchgang mit mehr als 3 Toren absetzen. Mit 12:11 für den SVW wurden die Seiten gewechselt. Mit Beginn des 2. Durchgangs verschärften die Fehntjer dann den Druck, vor allem in der Abwehr stellte man sich immer besser auf den Gegner ein. Torwart Groenewold parierte einige Male freie Neuenburger Würfe. Über 16:12 und 23:19 wurde schließlich ein ungefährdeter 25:22 Erfolg herausgeworfen. Mit einer ähnlichen Leistung dürfte kommende Woche auch beim STV Wilhelmshaven etwas zu holen sein.
Spielverlauf: 1:0, 4:1, 6:6, 10:10, 12:11 (HZ), 16:12, 19:16, 23:19, 25:22 (Endstand)
SVW: Groenewold, Bohlen, Buss 2, Janssen 5, Schröter 11/4, Kruse2, Köster, Wagener 3, Freerks, Noldes 2
Neuenburg: de Boer, Buschmann, Temp 5, Eden 1, Kube 1, Janssen 5/2, Buchow, Friedl 3, Lübberjohanns, Pietsch 3, Oltmanns, Gillner 423.01.06Stimmen zum Spiel:
TuS Cäciliengroden trumpfte als Spitzenreiter auf
Viele Torschützen beim 36:19-Sieg über den SV Warsingsfehn
Sande. Der Tabellenführer der Handball-Bezirksliga der Männer, TuS Cäciliengroden, meldete am Sonnabend einen deutlichen 36:19-Sieg über den SV Warsingsfehn. Damit revanchierten sich die Müller-Schützlinge überzeugend für den Punktverlust aus der Herbstserie.

22:22-unentschieden endete das Hinspiel. Die Cäciliengrodener hatten sich fest vorgenommen, den Ostfriesen diesmal nicht so viele Tore zu „gestatten“. Zudem wollten sie ihr eigenes Spielsystem weiter verfestigen. „Wir hatten erstmals einen kompletten Kader zur Verfügung. Lediglich Eric Eilers und Thorben Buschmann fehlten“, erläuterte TuS-Trainer Karl-Heinz Müller die gute personelle Ausgangslage vor diesem Heimspiel. Etwa ab Mitte der ersten Halbzeit hatten sich die Gastgeber richtig auf den Gegner eingestellt. Danach wurde schnell und erfolgreich gespielt. „Es gab recht gute Ballpassagen“, schwärmte Karl-Heinz Müller. „Wir hatten erneut in Stefan Budde einen starken Vollstrecker“, hob er dann doch einen Spieler aus der diesmal sehr homogenen TuS-Mannschaft heraus. Zwölf Feldtore und drei verwandelte Siebenmeter waren die Ausbeute des starken TuS-Rückraumspielers. Trainer Müller deutete bereits während der Halbzeit an, dass er angesichts des deutlichen Vorsprungs (16:7 zu diesem Zeitpunkt) den jüngeren Spielern im zweiten Durchgang einen größeren Spielanteil einräume werde. Dies setzte er dann auch konsequent um. „Zeitweilig hatten wir eine Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren auf dem Parkett“, freute sich der TuS-Trainer. Er kritisierte dann auch nicht die teilweise mangelhafte Chancenverwertung. „Wichtig war die Spielpraxis der jungen Spieler gegen einen kantigen Gegner“, ging Müller auf die bevorstehenden schweren Wochen seiner Mannschaft ein. Gegner Warsingsfehn konnte im zweiten Durchgang zwar zwölf Tore erzielen, kassierte aber 20. „Wir haben einen weiteren Schritt in Richtung Verjüngung der Mannschaft vollzogen“, ging Müller auf die Einbindung der Nachwuchsspieler ein. Er wird auch in den nächsten Begegnungen kontinuierlich an diesem Konzept festhalten, damit der TuS im Falle eines Aufstiegs in die Landesliga einen möglichst großen leistungsfähigen Kader besitzt.

TuS Cäciliengroden: Markus Schopp, Jan Eilts im Tor, Matthias Eiben (1), Mirco Fuchs (1), Martin Kech (1), Jesko Budde (3), Ron Melvin Münstermann (2), Maik Stallmann (5), Erik Bölscher (2), Stefan Budde (15/3), Thomas Frerichs, Sebastian Lettau (1), Timo Redenius (1), Tobias Schulz (4).
Quelle: www.sportinfo-friesland.de22.01.06Hohe Auswärtsniederlage in Sande
Tus Cäciliengroden – SVW I 36:19

Am heutigen Samstagabend trat der SVW erneut ersatzgeschwächt an. Beim Tabellenführer Cäciliengroden fehlten auf Fehntjer Seite Trainer Kruse, Köster, Eickhoff, Hauke, Bohlen und Torwart Zarth. Glücklicherweise waren Jörg Janssen und Jens Kaiser wieder an Bord, so daß man zumindest 2 Wechselspieler zur Verfügung hatte. Man versuchte auf Seiten der Fehntjer das Tempo zu verschleppen, um nicht zu sehr unter die Räder zu kommen. Dieses gelang nur zum Teil. Der SVW hatte von Beginn an Probleme beim Torwurf, da in Sande absolutes Pick-Verbot herrscht. Letzlich war man nach dieser Niederlage nicht zu sehr geknickt. Schließlich kommen die wichtigen Spiele in den nächsten Wochen, so z.B. in 2 Wochen gegen Neuenburg. Hoffentlich sind dann alle verletzten Spieler wieder an Bord. Auf diesem Wege Gute Besserung !
Spielverlauf: 2:0, 3:2, 7:4, 11:4, 16:7 (HZ), 21:9, 23:12, 27:15, 31:16, 34:18, 36:19 (Endstand)
SVW: Groenewold, Kaiser, Noldes 1, Schröter 5/4, Kruse 1, Buss 3, Wagener 5, Janssen 3, Freerks 115.01.06Dicke Packung in Aurich
MTV Aurich – SV Warsingsfehn 39:24

Die Fehntjer hätten an diesem Spieltag vermutlich alles schaffen können, nur gegen den MTV gewinnen, das war einfach nicht drin. Dabei fing alles so gut an, man führte gleich 2:0 und hatte weitere Chance, doch irgendwie gelang heute einfach nichts. Neben zahlreichen Fehlwürfen kamen vor allem Fehlpässe und technische Fehler hinzu, da in Durchgang eins die Einstellung einfach nicht gefunden wurde. Vielen Dank an dieser Stelle an Jens Kaiser, der heute aushalf. Mit Trainer Kruse, Janssen, Bohlen, Hauke und Köster sowie Wagener in Durchgang zwei fehlten zudem entscheidende Kräfte! Da man sich dann im Laufe des Spiels immer mehr über die jugendlichen Unparteiischen aufregte, konnte am Ende nur eine hohe Niederlage die Folge sein. Allerdings war dieser Ärger auch nicht ganz unbegründet. In einem eigentlich fairen Spiel schafften es die Mannen in Schwarz doch immer wieder, der Heimmannschaft mit Zeitstrafen gegen den SVW zu helfen. Am Ende standen 0 Strafen gegen den MTV und 9 Zeitstrafen und 2 rote Karten gegen den SVW auf dem Spielbericht. Auch bei den Siebenmetern war das Verhältnis 7:1 für den MTV.
Spielverlauf: 0:2, 5:3, 11:5, 18:9 (HZ), 20:12, 27:15, 30:18, 31:21, 37:22, 39:24 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Freerks, Wagener, Kaiser 1, Buß 1, Noldes 6, Schröter 6/1, Eickhoff 4 und Kruse 604.01.06Am 05.01.06 findet das Training um 19.30 Uhr in der Sporthalle Warsingsfehn statt!20.12.05Training in den Weihnachtsferien
W ir können während der Weihnachtsferien wieder die kleine Sporthalle in Veenhusen nutzen.
Start ist am Donnerstag, 29.12.05 um 19:00 Uhr. Weitere Termine werden dann besprochen und von Mark per Mail verteilt.18.12.05Erneute Niederlage mit einem Tor
HSG Wilhelmshaven – SVW I 33:32

Am späten Samstagabend reiste der SVW bei glatten Straßen in die Jadestadt, und hätte bei etwas mehr Wurfglück die Punkte auch wieder mit nach hause genommen. Leider kam aber zum eigenen Pech die nicht immer gerechte Auslegung der Unparteiischen, die ihre Sympathie für die körperlich unterlegenen Gastgeber nicht verbergen konnten. Wenn ein 20 Kilo leichterer Spieler klammert, so sollte dieses ebenso geahndet werden. Aber letztlich müssen wir uns an unsere eigene Nase packen, schließlich wurden wieder etliche freie Chancen versiebt. Lediglich Sören Eickhoff spielte richtig stark und erzielt insgesamt neun Treffer.
Allen SVW Anhängern ein frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.

Spielverlauf: 1:0, 3:6, 10:10, 17:16 (HZ), 23:22, 29:24, 31:31, 33:32 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Buss 3, Schröter 6, Kruse 7/1, Eickhoff 9, Hauke 2, Köster 1, Freerks 2, Noldes 216.12.05Die 1.Herren möchte sich hier nochmals bei den Sponsoren
Immobörse Ostfriesland“ und „Völcker + Peters“ und „Back-Center Ewen
für die neue Ausstattung bedanken!
12.12.05Stimmen zum Spiel:
SG Moorsum siegte auch beim SV Warsingsfehn Schiedsrichterentscheidungen belasteten beide Teams
Sillenstede. Die SG Moorsum gehört weiterhin zur Spitzengruppe der Handball-Bezirksliga der Männer. Am Sonntag setzten sich die Ristau-Schützlinge mit 23:22-Toren beim heimstarken SV Warsingsfehn durch. Wie befürchtet, waren die beiden Unparteiischen, die ihre Bezirksliga-Premiere feierten, mit dieser Partie überfordert. Beide Mannschaften wurden durch die Entscheidungen belastet.

„Wir sind weiterhin auswärts ungeschlagen“, freute sich SG-Coach Klaus Ristau nach dem Abpfiff. Nach einem ausgeglichenen Start konnten sich die Gäste bis zur 20. Minute auf 10:6 absetzen. Die Moorsumer hatten den Gegner und das Spiel im Griff. Dann wurden sie durch unverständliche Schiedsrichterentscheidungen immer wieder aus dem Konzept gebracht. Es wurden uns nicht nur ständig Schrittfehler und Offensivfouls weggepfiffen, sondern auch für absolute Kleinigkeiten verhängten die Unparteiischen schnell Zeitstrafen. Insgesamt gegen Moorsum acht, gegen die Hausherren drei. Dadurch waren die Friesländer in der 25. Min. nur noch mit drei Spielern plus Torwart auf dem Feld. Selbst diese kritische Situation überstanden sie dank einiger sehenswerter Torwartleistungen von Enno Hovemann gut. So blieb es bei der knappen 13:12-Führung der Gastgeber, nachdem sie den 6:10-Rückstand (20.) dank der Überzahl wettmachen konnten. Die Schiedsrichterentscheidungen hatten einige Moorsumer Spieler in Rage versetzt. „Ich musste einige erst einmal beruhigen und auf unsere Stärken hinweisen“, ging Ristau auf die kritische Situation ein. In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit leiteten die beiden Unparteiischen unauffällig. Dies kam der Spielweise der Moorsumer entgegen. Sie führten in der 45. Min wieder mit zwei Toren (21:19). „Dann ging das leidige Spiel aber wieder los. Köhler bekam eine rote Karte, die weder wir, noch die Zuschauer oder der Gegner nachvollziehen konnte“, ging Ristau auf den erneuten Bruch im Spiel ein. Warsingsfehn kam wieder heran. Zehn Sekunden vor Spielende führten die Gäste mit 23:22-Toren. Warsingsfehn war im Angriff. Diesen pfiffen die Schiedsrichter ebenso fragwürdig zurück. Es blieb beim knappen SG-Sieg. Die Spieler beider Mannschaften schüttelten nach dem Spiel über diese Schiedsrichterleistung die Köpfe. Bester Spieler beim Sieger war André de Wall, der insgesamt zehn Tore warf und auch in der Deckung zu überzeugen wusste.

SG Moorsum: Axel Weber, Enno Hovemann im Tor, Marco Kirchhoff (1), Stefan Boeck (1), Markus Thomas, Frank Boom (4), Marc Hohmann (1), Andreas Köhler, Andre de Wall (10/4), Christof Molenda (3), Sven Eisenhauer (3).

Quelle: www.sportinfo-friesland.de11.12.05Unnötige Heimschlappe
SVW I – SG Moorsum 22:23

Der SVW traf heute morgen auf den Tabellendritten aus Moorsum. Nach einer hektischen Startphase stellten sich die Fehntjer in der Abwehr immer besser auf diesen Gegner ein. Leider waren die Schützen des SVW heute längst nicht so treffsicher wie gewohnt, so dass sich auch der Torhüter der Gäste immer wieder mit tollen Paraden auszeichnen konnte. Das Spiel stand bis zum Schluß auf des Messers Schneide, leider hatte der SVW heute leider nicht das nötige Quentchen Glück, was natürlich auch dazu gehört, um erfolgreich zu sein. Einen sehr positiven Eindruck hinterließ heute Markus Noldes.
Torfolge: 1:0, 3:4, 5:8, 8:11, 10:12, 13:12 (HZ), 16:14, 18:19, 19:21, 21:21, 21:23, 22:23 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Buss, Schröter 2/2, Kruse 6/1, Eickhoff 1, Hauke 2, Köster 3, Wagener 5, Noldes 3
Moorsum: Hovemann, Weber, Eisenhauer 3, Boom 4, Thomas, Kirchhoff 1, Boeck 1, de Wall 10/4, Malenda 3, Hohmann 1, Köhler29.11.05Stimmen zum Spiel:
SG Schortens II hielt nicht durch
SV Warsingsfehn gewann mit 25:24-Toren
Schortens. Eine bittere 24:25-Heimniederlage mussten die Bezirksliga-Handballer der SG Schortens am Sonntag gegen den SV Warsingsfehn einstecken. Diesmal reichte die Kraft des Schortenser Kaders nicht aus, um die Ostfriesen in die Schranken zu weisen. Zunächst begannen die Schmidt-Schützlinge konzentriert und zielstrebig. Sie führten bereits mit 5:2 und 11:7, bevor sie die Gäste auf 12:13 bis zur Pause herankommen lassen mussten. Bereits kurz vor dem Seitenwechsel zeichnete sich ab, dass der Ausfall von Enno Bruhnken als Feldspieler (er wurde nur zur Verwandlung der Siebenmeter aufs Feld geschickt) nicht zu kompensieren sein würde. Nach Wiederbeginn übernahmen dann die SVW-Spieler die Führung (17:16). Die Schortenser bäumten sich nochmals auf, gingen sogar mit 22:19 in Führung, konnten sich aber nicht gegen die körperlich starken Ostfriesen behaupten. Nach dem 22:22-Ausgleich hatten die Gäste das glückliche Ende für sich. Sie fuhren mit einem 25:24-Sieg heim.

SG Schortens II: Mario Peters, Lars Schmidt im Tor, Timo Janssen (3), Timo Koch (2), Kevin Schild (4), Rainer Kerschke (4), Enno Bruhnken (5/5), Jens Pulina (3), Zeno Krause (1), Patrick Mischke (1), Marco Gorzalka (1).

Quelle: www.sportinfo-friesland.de27.11.05Kampfgeist wurde belohnt
Schortens – SVW I 24:25

Zur sonstigen Heimspielzeit am frühen Sonntag mittag trat der SVW bei der SG Schortens an. Am letzten Spieltag hatte dieser Gegner den bisherigen Tabellenführer Cäciliengroden gestürzt, also war man im Lager der Fehntjer gewarnt. Dennoch gelang es zu Beginn nicht immer, die Angriffe erfolgreich abzuschließen, und Schortens konnte einige leichte Tore durch Tempogegenstöße erzielen. Dieses änderte sich dann im Laufe der Partie immer mehr, die Abwehr stand deutlich besser, und es wurde ein ausgeglichenes Spiel auf ansehnlichem Niveau ! Als man allerdings wenige Minuten vor Schluß einem 3 Tore Rückstand hinterherlaufen mußte, nahm Coach Freerks eine Auszeit. Diese trug Früchte, der Rückstand wurde in eine Führung umgewandelt. Sekunden vor Schluß war dann Janssen nach einem Paß von Schröter mit einem Tempogegenstoß erfolgreich. Das war der Siegtreffer, 25:24 !
Spielverlauf: 1:0, 3:1, 8:5, 13:12 (HZ), 17:18, 21:18, 22:22, 24:25 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Buss 1, Noldes, Eickhoff 1, Janssen 5, Schröter 7/4, Kruse 7, Wagener 3, Hauke, Köster 1, es fehlte: Bohlen23.11.05Stimmen zum Spiel:
Ein anderes Gesicht zeigte die Mannschaft der HSG in dieser Partie gegen den SV Warsingsfehn.Alle verletzten Spieler der HSG waren wieder fit und konnten so Ihrer Mannschaft den nötigen Rückhalt in Abwehr und Angriff geben.
Ferner konnten wir endlich auf unseren neuen Torhüter Nico Dallüge zurückgreifen, der ab der 15. Minute und in der zweiten HZ Florian Kuck entlastete und die Gäste ein ums andere Mal mit einigen Paraden nervte.
In der Anfangsphase des Spiels ließen wir dem Gast kaum Chancen zu. So konnten Warsingsfehn erst in der 9. Spielminute das zweite Tor erzielen.
Gut ausgespielte Torchancen erarbeiteten wir uns reihenweise und hätten eigentlich Mitte der ersten HZ mit mindestens 5 Toren führen müssen. Die mangelnde Torausbeute machte es wieder einmal zu Nichte, und so stand es nach 17 Minuten nur 6:6.
Ab der 24. Min. mussten wir sogar einem 2-Tore-Rückstand hinterherlaufen; aber die gute Moral, die heute in der Mannschaft steckte, sorgte dafür, dass wir uns zur HZ ein Remis erspielten.
Die zweite Hälfte begann wie die erste endete; ausgeglichen konnten die Gäste das Spiel halten und ließen es nicht zu, dass wir uns mehr als 2 Tore absetzen konnten.
Ab der 40. Min. aber war der Widerstand der Warsingsfehner gebrochen. Konditionell bauten sie immer mehr ab, und da witterten unsere Jungs ihre Chance.
Immer wieder kamen die langen Bälle nach vorn, die den verdienten Sieg unter Dach und Fach brachten. Dabei überzeugte nicht nur ein wiedergenesener Lars Wielki mit 7 Treffern, sondern die ganze Mannschaft zeigte das, was sie eigentlich im Stande ist zu spielen.
Wenn wir nächste Woche da anknüpfen und noch eine Schüppe drauflegen können, haben wir auch mit den Zuschauern im Rücken in eigener Halle eine gute Chance, dem haushohen Favoriten STV / VFL WHV :ein Bein zu stellen.

Quelle: http://eintracht-wiefelstede.de/herrenhandball/20.11.05Ohne 5 fehlt am Ende die Kraft
HSG Wiefelstede – SVW I 31:21

Am heutigen Samstagnachmittag konnte man sich im Lager der Fehntjer nicht viel ausrechnen. Glücklicherweise half Thomas Panzer aus der Reserve mit aus, so dass zumindest ein Ersatzspieler zur Verfügung stand. Die Partie wurde bis zur 45 Minute ausgeglichen gestaltet, nach einer roten Karte gegen Lars Hauke schwammen dann aber die Felle davon. Die Heimmannschaft war aggressiver und nutzte die Unerfahrenheit der Schiedsrichter zum ordentlichen Hinlangen aus. Hoffentlich sind wir beim nächsten Auswärtspiel mal wieder vollzählig.
Spielverlauf: 0:1, 3:1, 5:5, 9:9, 11:11 (HZ), 13:13, 16:17 (37. Min), 21:17, 24:20, 29:21, 31:21 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Noldes, Janssen 3, Kruse 3, Schröter 5/1, Hauke, Panzer 1, Buss 806.11.05Niederlage gegen Tabellenzweiten
SVW I – Friedeburg 26:31

Am heutigen Sonntagmorgen mußte sich der SVW dem Gast aus Friedeburg geschlagen geben. Nach einem guten Start mit einer 3:1 Führung entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel. Mit 14:15 wurden die Seiten gewechselt. Dann erzielten die Fehntjer in der 2. Hälfte jedoch in 14 Minuten nur 2 Treffer, so daß man einem 16:21 Rückstand hinterherlaufen mußte. Es wurden zahlreiche klare Chance versiebt, während der Gast etwas mehr Wurfglück hatte. Auf Seiten des SVW hatte lediglich Andree Buß eine tolle Wurfquote ! Am Ende gewann die glücklichere Mannschaft.Über die Leistung der Sportkameraden Manske und Höpken verlieren wir lieber keine Worte.
Torfolge: 1:0, 3:1, 5:5, 9:12, 14:15 (HZ), 16:21, 18:22, 19:25, 23:26, 26:31 (Endstand)
SVW: Zarth, Groenewold, Wagener 3, Hauke, Janssen 2, Schröter 7/3, Kruse 6/2, Köster 2, Noldes, Buß 6. Es fehlten Bohlen, Eickhoff und der verletzte Freerks.
Friedeburg: Glowalla, Sörnsen, Nowak, Hogen, Wessels 4, Schmidt 4, Potinius 5, Meins, Litau 4, Sörnsen 6, Janßen 1, Bolz 7/228.10.05Stimmen zum Spiel
Dramatisches Finale im Evergreen

Zur Neuauflage des immer viel diskutierten Ortsderby gegen den SV Warsingsfehn kamen zahlreiche Zuschauer in die BBS Halle. Leider konnte Olaf Gerdes wegen einen Fußverletzung beim Fussball!!!! nicht auflaufen. Auch Stephan Groß fehlte urlaubsbedingt. In neuen Trikots, gesponsert von unserem Sportkameraden Timo Breitenbach und der AWD Finanzdienstleistung sahen diese auch einen flotten und temporeichen Auftakt der Gastmannschaft aus Leer, die immer wieder durch schnelle Angriffe zu einen 5:3 Führung kam. Die Abwehr stand sicher und im Angriff wurde geschickt durch gespielt. So hätte es durch aus weiter gehen können. Leider kommt es immer anders als man denkt. Plötzlich luden wir den Gast durch einfache Fehlpässe im Rückraum ein zum Tempogegenstoß. Diese nahmen die Einladungen dankbar an und liessen sich vor unserem Tor nicht zweimal bitten und so stand es dann 5:5 bzw. 5:7 für Warsingsfehn. Nach der Pause kam dann Jörg Kretschmer ins Tor, der sich auch sofort ins Spiel einbrachte und mit tollen Paraden einige Chancen verhinderte. In der Folgezeit ging das Spiel hin und her wobei der Gast aus Moormerland langsam dann auf 5 Vorsprung davon zog. Beim Stand von 23:28 für den Gast stellt Leer auf eine offensive Deckung mit 2 vorgezogenen um. Nun plötzlich lief es. Tor um Tor wurde aufgeholt und Warsingsfehn wurde zunehmend nervöser und unsicherer. Hier zeigte Routinier Ulf Trumpf seine ganze Klasse. Er trieb die Mannschaft immer wieder nach vorne und erzielt selbst insgesamt 8 Treffer. In der 58. Minute stand es dann nur noch 27:29.Jörg Kretschmer entnervte die Gästeangreifer mit klasse Reflexen. Leider wurde die Aufholjagd durch Undiszipliniertheiten auf der Bank jäh gestoppt und es standen nur noch 4 Leeraner Feldspieler auf dem Platz. In so einer entscheidenden Phase des Spiels darf dies nicht passieren. Warsingsfehn ließ sich nun die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und erzielte noch gegen 4 Feldspieler den Endstand zum 27:30.Nach immerhin 7 Jahren gelang Warsingsfehn erstmals ein Sieg gegen Leer.Bericht von Uwe Dahlhaus auf www.hsg-leer.de09.10.05Erster Sieg gegen Leer seit 7 Jahren
HSG Leer – SVW I 27:30

Groß war der Jubel im Lager des SVW am gestrigen Abend, gelang doch endlich einmal wieder ein Sieg gegen den ewigen Konkurrenten und „Angstgegner“ HSG Leer. Vor dem Anpfiff sah es jedoch ganz und gar nicht nach diesem Erfolg aus, so tummelten sich 20 Minuten vor dem Anpfiff nur ganze 7 Fehntjer zum Warmmachen auf der Platte, während Leer in voller Besetzung da war. Dann kamen jedoch auf den letzten Drücker noch 3 Spieler hinzu. Die Partie nahm demzufolge auch in den ersten 10 Minuten seinen normalen Verlauf, die Fehntjer lagen aufgrund mangelnder Aggressivität 2:5 zurück. Mit der Einwechslung von Köster wachte man dann aber endlich auf, und es wurde Tor um Tor aufgeholt. Mit einem 16:14 für uns wurden die Seiten gewechselt. Es blieb durch die ganze zweite Hälfte jedoch eng, der SVW konnte sich nie auf mehr als 3 Tore absetzen. Der Schlußspurt der Leeraner 5 Minuten vor Schluß kam dann aber zu spät, und der SVW konnte Sekunden vor dem Abfiff den letzten Treffer erzielen. Nach dem Schlußpfiff der konsequenten Schiedsrichter Adams/Bredfeld hieß es dann nur noch Arme hoch und „chalalala,chalalalalala…“
Spielverlauf: 1:0, 5:2, 6:6, 9:9, 12:15, 14:16 (HZ), 18:18, 20:22, 22:25, 24:28, 27:29, 27:30 (Endstand)
Leer: Theermann, Kretzmer, Amelsberg, Brauer 5, Dahlhaus, Ferman, Freese 3, Hinrichs 3/3,
Menge 4, Schaaf, Tapper 4/1, Trumpf 8, Weber
SVW: Zarth, Janssen 3, Buss 3, Eickhoff 3, Hauke 2, Wagener 2, Noldes 1, Kruse 4,
Köster 4, Schröter 8/306.10.05Stimmen zum Spiel:
Die erste Herren der SG STV/VfL gewinnt trotz hohen Rückstands in Warsingsfehn am Ende mit 31:30 (11:17) Toren.Lange Zeit dürfte der neutrale Beobachter des Auswärtsspiels der Ersten beim langjährigen Ligagefährten nur eines gedacht haben: Das einzige, was die Wilhelmshavener hier gewinnen, ist die Seitenwahl. Mit einer Rumpfmannschaft zur ungeliebten Spielzeit am Sonntagmorgen angereist, kam es schon in Halbzeit eins dicke. Sechs Treffer lag die Erste am Ende der 30 Minuten zurück. 17:11 führte der Gastgeber. Auf einen Sieg der Ersten mochte keiner mehr wetten. Doch in Hälfte zwei schrumpfte der Vorsprung der Mannschaft aus dem Fehngebiet Tor um Tor. Gereizt auch durch das verhalten der Heimmannschaft, die im Gefühl des sicheren Sieges mit Drehern und Hebern zu schönen Toren kommen wollte, kämpfte sich die Erste ins Spiel zurück. Als Kapitän dann aber nach der dritten Zeitstrafe die rote Karte sah, schien die Aufholjagd umsonst. Doch auch mit Hilfe der Spieler aus der zweiten, Marco Lücht und Andreas Reinsch, gelang zunächst der Ausgleich und bald der Führungstreffer. Kampfgeist bewiesen, 31:30-Sieg, zwei Punkte aus einem verloren geglaubten Spiel, keine neuen Verletzten. Was will man mehr an einem Sonntagvormittag! Betont seien an dieser Stelle die wichtigen Tore von Rechtsaußen Stefan Schröder, der sich in der Schlussphase des Spiels den Titel „Einläufer des Jahres“ erwarb.02.10.05Unglückliche Niederlage gegen Spitzenteam
SVW I – STV Wilhelmshaven 30:31

Die erste Mannschaft des SVW empfing heute morgen mit dem STV Wilhelmshaven einen langjährigen Ligakonkurrenten. Nach einem nervösen Beginn gelang es den Fehntjern im Laufe der ersten Hälfte immer mehr, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. So wurde ab der 15. Minute jeder Fehler der Marienstädter mit einem Gegentor bestraft. Anfang der zweiten Hälfte wogte die Partie hin und her. Erst ein unerklärlicher Leistungseinbruch des SVW zehn Minuten vor dem Ende bedeutete dann die völlig unnötige erste Niederlage in dieser Saison. Leider fehlten heute mit Wagener und dem verletzten Freerks zwei starke Abwehrspieler, so daß dem STV gerade gegen Ende der Partie die entscheidenen Tore zum Sieg gelangen.
Spielverlauf: 0:2, 3:3, 9:5, 12:9, 17:10 (HZ), 19:13, 22:16, 24:18, 25:20, 27:22, 30:28, 30:31 (Endstand)
SVW: Zarth, Buss 5, Schröter 7/3, Kruse 6/2, Eickhoff 1, Hauke 2, Köster 4, Noldes 1, Janssen 2, Bohlen 2 und Groenewold
STV: Dieling, Julius, Schröder 7, Reinsch 1, Evers 4, Alexnat 4, Szecker 7/2, Wedler, Lücht 4 und Reinen 4/226.09.05Stimmen zum Spiel:
Ausgelassene Chancen führten zur Heimniederlage
HSG Neuenburg-Bockhorn II verlor gegen den SV WarsingsfehnNeuenburg. Die Bezirksliga-Handballer der HSG Neuenburg-Bockhorn vergaben im Heimspiel gegen den SV Warsingsfehn in der Schlussphase fünf klare Chancen. Die Folge war eine bittere 26:28-Heimniederlage.

In diesem Spiel boten die Neuenburger im Angriff durchaus eine solide Leistung. Dadurch entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel . Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. In der 45. Minute gelang den Neuenburgern eine 20:17-Führung. Danach schafften sie es nicht, das Überzahlspiel zum Ausbau der Führung zu nutzen. Die Ostfriesen wurden in dieser „kritischen Phase“ stärker. Bei den Gastgebern verletzten sich Oliver Michel und Volker Kube. Dadurch wurden die Angriffe nicht mehr konsequent genug vorgetragen. Fünf klare Wurfchancen wurden in der Schlussphase vergeben. Die Folge war ein 26:28-Rückstand. Am Ende des Spiels standen die Gastgeber mit leeren Händen da, obwohl sie die Gäste über weite Strecken des Spiel gut im Griff hatten.

HSG Neuenburg-Bockhorn II: Stephan de Boer im Tor, Wilhelm Eden (3), Heiko Janssen (3), Volker Kube (2), Torsten Gillner (3), Michael Pietsch (1), Oliver Temp (6), Oliver Michel (4), Henning Buchow (2), David Hamjediers 1.
Quelle: www.sportinfo-friesland.de25.09.05SVW weiter auf dem Vormarsch
Am heutigen Samstag nachmittag gelang dem SVW in Neuenburg ein hart erkämpfter 28:26 Auswärtssieg. Von Beginn an fand man im Lager der Fehntjer aber nicht so recht die Einstellung zu diesem Gegner. Die klare spielerische Linie wurde vermißt, es gelangen kaum Tore nach Spielzügen. Also hieß es gegen Ende der Partie, kämpfen, kämpfen und nochmals kämpfen. Fünf Minuten vor Schluß schien es dennoch die erste Saisonniederlage zu geben, man lag mit 23:25 zurück. Doch dann ging endlich der entscheidende Ruck durch die Mannschaft und es wurden vier Tore in Folge erzielt, die Vorentscheidung. Sekunden vor dem Abpfiff gelang dem starken Andreas Freerks dann der Schlußpunkt zum 28:26 Sieg. Heute mußten die fehlenden Groenewold, Köster, Bohlen, Eickhoff und der Coach ersetzt werden.
Spielverlauf: 4:4, 8:8, 12:12, 13:14 (HZ), 15:17, 20:17, 21:21, 25:23, 25:27, 26:28 (Endstand)
SVW: Zarth, Buß 1, Janssen 6, Schröter 10/4, Kruse 4, Hauke 1, Wagener 3, Freerks 3, Noldes24.09.05Stimmen zum Spiel:
Große Enttäuschung beim TuS Cäciliengroden
SV Warsingsfehn erreichte ein 22:22-UnentschiedenCäciliengroden. Lag es am Vormittagsspieltermin, lag es an „Vorbelastungen“ der Spieler des TuS Cäciliengroden, dass beim SV Warsingsfehn nur ein 22:22-Unentschieden erreicht wurde? TuS-Trainer Karl-Heinz Müller führte dieses „magere“ Ergebnis auf 40 Fehlwürfe seiner Spieler zurück.

Trainer Müller stellte aber auch fest, dass die Ostfriesen kampfstärker waren und sich auch nicht von der 18:16-Führung der Gäste in der 45. Min. beeindrucken ließen. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es einen Vorsprung der Hausherren. 8:3 und 11:8 zur Pause lagen diese vorn. „Wir haben zu viele technische Fehler gemacht“, berichtete ein sichtlich enttäuschter Karl-Heinz Müller. „Ich war nach der 18:16-Führung allerdings zuversichtlich, dass wir es schaffen könnten“, berichtete er über die kurzzeitige Wende in diesem Spiel. „Wir haben aber unsere Chancen nicht genutzt. Warsingsfehn kam wieder auf 20:20 heran. Bis zum Schlusspfiff hatten dann beide Teams die Chance sogar zum Sieg“, erläuterte er die letzten Minuten. „Deshalb bin ich am Ende froh, dass wir mit einem Punkt heimgekehrt sind“, schloss er seinen Bericht.

Die Torschützen des TuS Cäciliengroden: Stefan Budde (9), Maik Stallmann (4/2), Jesko Budde (2), Erik Bölscher (2), Michael Schöpkens (2), Thomas Frerichs (1), Tobias Schulz (1), Matthias Eiben (1).
Quelle: www.sportinfo-friesland.de18.09.05Punktgewinn gegen selbsternannten Titelaspiranten
SVW I – TuS Cäciliengroden 22:22

Der SVW zeigte sich heute morgen abermals von seiner kämpferischen Seite. Mit dem Tus Cäciliengroden kam einer der Meisterschaftsanwärter nach Warsingsfehn, die mit Stefan Budde zudem den Torjäger der letzten Jahre in ihren Reihen haben. Einmal mehr war es der Fehntjer Jürgen Zarth, der mit seinen Paraden diesem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Zudem stand die Abwehr von Beginn an sehr gut. Hätte man sich beim Torwurf zudem etwas mehr konzentriert, wäre sogar ein Sieg möglich gewesen, letztendlich kann man aber eindeutig von einem Punktgewinn für die Fehntjer sprechen. So waren nach dem Schlußpfiff auch alle Spieler des SVW mit diesem Ergebnis zufrieden. Die Zuschauer hatten wieder einmal ein Spiel erlebt, daß bis zum Schluß auf des Messers Schneide stand. Markus Noldes traf heute zum ersten Mal für die 1. Herren.
Torfolge: 1:0, 3:1, 8:3, 9:6, 11:8 (HZ), 12:13, 15:17, 19:20, 21:21, 21:22, 22:22 (Endstand)
SVW: Zarth 1, Bohlen, Buss 1, Janssen 2, Schröter 8/4, Kruse 4, Hauke, Köster, Wagener 4, Freerks, Eickhoff 1, Noldes 1
CäCi: Schopp, Grabowski, Eiben, J. Budde 2, Kech, Schulz 4, Stallmann 4/2, Buschmann, Bölscher, S. Budde 9/1, Schöpgens 2, Frerichs 111.09.05SV Warsingsfehn – MTV Aurich 26:26
Remis zum Auftakt gegen MTV Aurich

Am ersten Spieltag kam mit dem MTV Aurich ein letztjähriger Verbandsligist nach Warsingsfehn. Die Fehntjer hielten von Beginn an voll dagegen und konnten vor allem ihre spielerischen Vorteile immer wieder zu Toren nutzen. So waren es u.a. Andree Buss und Lars Hauke, die mehrfach nach gelungenen Aktionen erfolgreich waren. Die Deckung der Fehntjer, mit einem sehr guten Jürgen Zarth zwischen den Pfosten stand, über die gesamte Spielzeit recht sicher, so daß der MTV fast ausschließlich mit Einzelaktionen erfolgreich war. Letztendlich können die Auricher von Glück sagen, daß sie nicht als Verlierer von der Platte gehen mußten. Eine eklatante Fehlentscheidung der Unparteiischen Sekunden vor Schluß brachte den SVW um den verdienten Erfolg.
Spielverlauf: 4:2, 6:6, 9:9, 13:13 (HZ), 17:15, 20:17, 21:22, 23:23, 24:25, 26:25, 26:26 (Endstand) SVW: Zarth, Groenewold, Noldes, Freerks, Bohlen 1, Buss 7, Janssen 2, Schröter 8/6, Kruse 1, Hauke 3, Köster 1, Wagener 3
MTV: Freese, Sineux, D. Ludwigs 5/1, Weerts 2, Fenger, Vollbrecht, Niemeier 4, Janßen 4, Grote 6/2, Steenblock 1, B. Ludwigs 4/1, Grendel21.08.05Die Hochzeit …
Nach der ganzen Aufregung war es nun endlich so weit. Unter Zeugen haben Claudia und Helmut sich das Ja-Wort gegeben. Nach dem Standesamt am Freitag und der kirchlichen Trauung gestern, wurde abends noch kräftig gefeiert. Der Faschingsumzug während der Hochzeitsfeier wurde von den Handballern des SVW organisiert und der Bräutigam hielt seine standesgemäße Büttenrede unter dem Jubel der Gäste. Wir bedanken uns nochmal bei Claudia und Helmut für die Einladung und die gelungene Feier. Wir wünschen alles Gute und denkt an die Zwerge… 😉
Hier die Bilder!18.08.05Helmut heiratet!
Am Samstag, 13.08.05 feierten wir mit Freunden und Verwandten den Junggesellenabschied von Helmut. Wer ihn nicht live miterleben durfte, muss sich hier mit ein paar Fotos begnügen. Die Hochzeit findet am 20.08.05 statt. Die Handballer wünschen dem Brautpaar alles Gute und viel Glück in der gemeinsamen Zukunft. Fotos der Hochzeit folgen.
Bilder-Download!17.08.05Trainingslager in Ihlow
Die Handballer der Spielvereinigung Warsingsfehn haben dieses Jahr wieder ein Trainingslager in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte, dem Günter-Lüttge-Haus in Ihlow direkt am Ihler Meer abgehalten. Leider spielte das Wetter dieses Jahr nicht mit, so dass das Schwimmen vom Plan gestrichen werden musste. Am Samstag, 06.08.05 wurde am Vormittag und Nachmittag trainiert. Abends fand ein Freundschaftsspiel gegen die vielleicht zukünftige Mannschaft von Arne de Beer statt. Dieses ging verloren, was der abendlich geselligen Runde die gute Laune aber nicht verderben konnte. Hier wurde Helmut Köster zum neuen Kapitän der ersten Handballmannschaft gewählt. Gratulation! Nach dem Frühsport am Sonntag ging es zum Frühstück zu Kuhlmanns, wo alle Mahlzeiten abgehalten wurden. Die morgendliche Trainingseinheit gestaltete sich recht schwierig, da die Knochen und Muskeln vom langen anstrengenden Vortag doch arg mitgenommen waren. Nach dem Mittagessen zeigte der Trainer Einsicht und verordnete eine Siesta für die Mannschaft bis zum Aufwärmen für das nächste Trainingsspiel gegen OHV Aurich II. Als Fazit kann man sagen, dass es ein super Wochenende war. Spieltechnisch wurden einige Neuheiten ausprobiert, die in den Spielen gut eingeschlagen sind. Mit dieser Einstellung und Einsatzbereitschaft kann man positiv in die neue Saison blicken, wo wir am 11.09. um elf Uhr den vormaligen Verbandsligisten MTV Aurich erwarten. Im Spiel vorher hat die zweite Mannschaft ab neun Uhr Viktoria Elisabethfehn zu Gast.Einen großen Dank möchte ich Georg Kruse für die tadellose Organisation und die Ausarbeitung der Trainingsinhalte aussprechen. Auch nach vielen Jahren der Zusammenarbeit merkt man immer wieder, dass er dem Handballsport in Warsingsfehn eng verbunden ist und dass ihm seine Arbeit meistens noch sehr viel Freude bereitet.

Vielen Dank an alle. Mark Wagener

P.S. Da während der Trainingseinheiten alle Mann in Action waren, zeigen die Fotos meist die Pausen und Ruhephasen.

Bilder zum Download!03.08.05Am Donnerstag, 04.08.05 kann beim Training auf dem Sportplatz Warsingsfehn das Sportabzeichen abgelegt werden.01.07.05Eine neue Saison beginnt … Viel Glück allen Spielern und Schiedsrichtern!

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =