Archiv 2010/11

 Aktuelles vom Handball

Letzte Änderung am 14.08.2011

Kinder stark machen
 

 

Haben Sie Beiträge für die „Aktuelle Seite“?
Datum Ereignis
17.03.11 Spielverlegung SVW – TuS HolthusenDas für das kommende Wochenende (So., 20.03. 11:00 Uhr) geplante Spiel zwischen dem SVW und Holthusen wird aufaufgrund fehlender Schiedsrichter auf einen noch nicht bestimmten Termin verlegt. Ohne SR geht es nunmal nicht. Infos folgen.

 

Datum Ereignis
17.03.11 Spielverlegung SVW – TuS Holthusen

Das für das kommende Wochenende (So., 20.03. 11:00 Uhr) geplante Spiel zwischen dem SVW und Holthusen wird aufaufgrund fehlender Schiedsrichter auf einen noch nicht bestimmten Termin verlegt. Ohne SR geht es nunmal nicht. Infos folgen.13.02.11RSV Emden II – SV Warsingsfehn 15:21 (7:8)
Auswärtssieg bei der Reserve des Titelaspiranten
Zur besten Sportschau-Zeit traf unsere Mannschaft auf die Reserve des RSV Emden. Die behäbige Spielweise der Heimmannschaft färbte in der ersten Halbzeit auf das eigene Spiel ab, so dass kein richtiger Spielfluss aufkommen wollte. Bis zur 19. Minute hatte man sich dennoch eine 6:2 Führung herausgespielt, diese durch leichtfertig verlorene Bälle jedoch wieder aus der Hand gegeben. Die Seiten wurden mit einer knappen Führung gewechselt. In der Halbzeit wurden die mangelnde Aggressivität und das fehlende Tempospiel angesprochen. Mit mehr Elan begann man dann die zweite Spielhälfte. Spielzüge und Kreuzungen funktionierten auf einmal und vor allen Dingen Daniel Kruse gelangen nun sehenswerte Treffer. Insgesamt sieben Mal trug er sich in die Torschützenliste ein, sechs davon in der zweiten Halbzeit. Man konnte sich bis zur 45. Minute mit sechs Toren absetzen und ließ den Gegner in der Folgezeit nicht mehr näher herankommen. Der Sieg war dem SVW nicht mehr zu nehmen. Mit einem positiven Punktekonto fährt man nun am kommenden Wochenende nach Norderney.

TW: Kai Flemming , Thomas Panzer ( hielten was zu halten war ! )
Spieler: Holger Kruse (5/1), Daniel Kruse (7), Olaf Gerdes (1/1), Jörg Janssen (2), Stefan Persidok (1), Marc Freerks (2), Tim Brauer, Andreas Freerks, Timo Fender (1)
MV: Marco Brückmann12.02.11SV Warsingsfehn – SV Sprint Westoverledingen 32:19 (16:9)
Beeindruckende Revanche

Der SVW nahm eine beeindruckende Revanche zum Hinspiel. Der Gegner hatte nie eine Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Die Handballer des SVW waren in allen Bereichen dominierend.Nur einmal konnte Sprint in Führung gehen, gleich zum Anfang gelang ihnen ein Tor, doch danach spielten die Fehntjer groß auf, waren im mentalen, technischen und taktischen Belangen überlegen. Die Abwehr der SVWer legte Grundsteine zum Sieg, weil man dem Gegner jeden Millimeter Raum nahm, aggressiv die Gegenspieler deckte und konsequent diese Spielweise bis zum Schluss umsetzte. Dadurch eroberte man sich etliche Bälle, die mit überlegenen Tempogegenstößen abgeschlossen wurden. Doch auch bei der Umsetzung der Kombinationen sahSprint etliche Male schlecht aus. Bevor sie wussten was geschah, zappelte der Ball bei ihnen im Netz. Bis zur Halbzeit lag der SVW nach dieser Spielweise immer in Front, baute die Führung dann aus und führte klar mit 16:9.

Der SV Warsingsfehn setzte sein effektives Spiel in der zweiten Halbzeit fort, erzielte weiterhin schön herausgespielte Tore und war nie in Gefahr das Spiel aus den Händen zu geben. Diese Vorstellung der Fehntjer konnte sich sehen lassen und knüpfte an einige tolle Ergebnisse der Hinserie an.
Den Schiedsrichterinnen fehlte es einige Male, nach offensichtlichen Foulspielen der Westoverledinger an der Konsequenz, diese progressiv zu bestrafen, aber insgesamt leiteten sie das Spiel objektiv.
Am Samstag tritt der SVW dann mit sehr viel Selbsbewusstsein bei der Reserve des RSV Emden an, um 18:00 Uhr in der Halle am Steinweg.

TW : FLemming Kai, Panzer Thomas
Spieler : Gerdes Olaf (9/4), Kruse Daniel (2), Freerks Marc (1), Kruse Holger (3), Persidok Stefan (2), Wagener Mark, Freerks Andreas (1), Brauer Tim (1), Janssen Jörg (9)05.02.11Termin für Nachholspiel SVW – SV Sprint Westoverledingen steht fest

Nach langem hin und her, hat die Spielleitende Stelle ein Machtwort gesprochen und das Nachholspiel SV Warsingsfehn – SV Sprint Westoverledingen auf den kommenden Donnerstag, 10.02.2011 mit Anpfiff um 20:00 Uhr angesetzt. Umstrukturierungen und Trainerwechsel sorgen offensichtlich für leichtes Chaos und interne Verwirrung beim zu Beginn der Saison hoch gehandelten Ligaschreck aus Colhusen. Von Ambitionen, die Oberliga in die Region zu holen, ist zumindest auch der nächste Spielgegner offensichtlich weit entfernt…05.02.11TuRa Marienhafe II – SV Warsingsfehn 30:24 (15:9)
Mangelde Einstellung im Meisterschaftsspiel

Nach bisher zwei Siegen gegen die Reserve aus Marienhafe, gelang es am 29.01. leider nicht, diese Serie fortzusetzen. Mangelnde Einstellung im Spiel zum Gegner und untereinander waren hier wohl entscheidend. Mit einem kleinen Kader konnte man dieses Mal nicht auf die Gewinnerstraße einfahren.

Spielfilm: 5:5 (10.),10:8 (20.), 15:9 (Hz.), 22:9 (40.), 26:14 (47.), 26:20 (54.), 30:24 (Endstand)

TW: Thomas Panzer, Kai Flemming,
Spieler: Daniel Kruse (2), Tim Brauer (3), Jörg Janssen (4), Andreas Freerks (1), Olaf Gerdes (1/2), Holger Kruse (7), Stefan Persidok (2), Marc Freerks (2)12.01.11Spielverlegung SVW – SV Sprint Westoverledingen

Das für das kommende Wochenende (Sa., 15.01. 17:00 Uhr) geplante Spiel zwischen dem SVW und Westoverledingen wird auf bitten des Gastes auf einen noch nicht bestimmten Termin verlegt. Infos folgen.09.01.11TuRa Marienhafe II – SV Warsingsfehn 26:29 (12:10)
Pokalsieg mit Höhen und Tiefen

Im Viertelfinale des Regionspokals erreichte der SV Warsingsfehn, nach einem spannenden und heiß umkämpften Spiel, verdient die nächste Runde.
Leider konnten die Warsingsfehner nicht auf den gesamten Kader in diesem Auswärtsspiel zurückgreifen. Sören Eickhoff und Tim Brauer fehlten verletzungsbedingt, bzw. krank. Thomas Panzer und Pevee Freerks sollten, weil nicht 100% fit, nur im Notfall eingesetzt worden. Somit konnte man nur auf einen Auswechselspieler zurückgreifen.
In den ersten Minuten dominierten die Marienhafener das Spielgeschehen. Bis zur 10. Minute führte der Gastgeber mit 5:1, doch dann kamen die Fehntjer besser ins Spiel. Die Abwehr stellte sich optimaler auf den Gegner ein. Der Angriff entwickelte sich disziplinierter und so konnte man den Abstand bis zur Halbzeit auf 10:12 reduzieren.
Wie zu Beginn der ersten Halbzeit legte Marienhafe wieder 4 Tore zum 16:10 vor. Wieder kämpfte sich der SVW an den Gegner heran und der SVW verkürzte bis zur 41. Minute auf 18:16. In dieser Phase handelte sich Marienhafe 3 mal 2 Minuten Strafen ein. Diese Gelegenheit nutzten die Moormerländer und gingen erstmals mit 21:18 in Führung. Der Gastgeber gab nicht auf und glich in der 50. Minute zum 22:22 aus. Über Cleverniss und unbedingten Siegeswillen brachte sich der SVW mit 3 sehenswerten Toren in Folge wieder auf die Siegerstraße. Diesen Vorsprung gab man bis zum Abpfiff nicht mehr ab, und der SVW erzielte mit 29:26 einen verdienten Auswärtssieg.
Die Moral und das Selbstvertrauen stimmen bei den Fehntjern, jedoch hätte man sich das Leben durch viele technische und individuelle Fehler in Abwehr und im Angriff nicht so schwer machen müssen. Positiv ist, dass etliche Trainingsinhalte umgesetzt werden und die Mannschaft immer harmonischer zusammenspielt.
Am Samstag den 15.01.11 um 17:00 Uhr geht es in der eigenen Sporthalle gegen Westoverledingen wieder um Punkte.TW: Kai Flemming, Thomas Panzer
Spieler: Olaf Gerdes (1), Daniel Kruse (2), Marc Freerks (5), Holger Kruse (8), Jörg Janssen (10), Marco Brückmann (2), Stefan Persidok (1), Andreas Freerks03.01.11Verabschiedung Wolfgang Claassen

Im Rahmen des jährlichen Mitarbeiteressens des SVW nutzte Mark Wagener als Abteilungsleiter Handball diese Gelegenheit und verabschiedete Wolfgang Claassen zum Ende der aktuellen Saison als Handball-Schiedsrichter. Wolfgang ist seit 1978 mit Gründung der Handball-Abteilung dabei und hielt dem Verein stets die Treue. Zu seinen erfolgreichsten Zeiten leitete er gemeinsam mit dem inzwischen verstorbenen Manfred Ihler die Spitzenspiele der Weser-Ems-Ligen vor tlw. ausverkauften Hallen. Der SVW bedankt sich bei Wolfgang und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute und Gesundheit. Man sieht sich in der Sporthalle.

12.12.10SV Warsingsfehn – RSV Emden 25:24 (13:17)
SVW besiegt den ungeschlagenen Tabellenführer RSV Emden

Mit viel Moral, Herz und Siegeswillen setzte sich der SVW gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter der Regionsliga RSV Emden in einer immer spannenden und kämpferischen Partie, zum Schluss mit einem Tor Vorsprung, verdient durch.
In der ersten Halbzeit sah es in keinster Weise nach einem Sieg aus. Der Gegner nutzte zum Anfang technische Fehler, Unkonzentriertheiten und Fehlwürfe der Fehntjer, um diese auf Distanz zu halten. Über eine 2:0 Führung lagen die Emder bis zur Habzeit immer mit zwei oder drei Toren in Front. Obwohl der Gastgeber im Angriff einige gelungene Kombinationen zum Abschluss bringen konnte, lag man bis zur Halbzeit mit 13:17 hinten.
Zwei vergebene Siebenmeter und zu schnelle Aktionen der Gastgeber waren nicht förderlich den Abstand bis zur Pause zu verringern.
Durch eine gesteigerte, mannschaftlich geschlossene und aggressiver handelnde Deckung rückten die Fehntjer dem Gast tormäßig auf die Pelle. Der Torhüter Kai Flemming war nun fast unüberwindlich und musste in der zweiten Hälfte nur noch sieben mal hinter sich greifen. In der 45. Minute glichen die Fehntjer aus, gingen dann mit einem Tor in Führung. Die Emder egalisierten erneut, doch postwendend, mit zwei herrlich umgesetzten Spielzügen legte der SVW in der Schlussphase den Grundstein zum verdienten Sieg.
Hervorzuheben war heute sicherlich die positive Umsetzung der Trainingsinhalte und der Wille, das Spiel unbedingt zu gewinnen. Wenn man in einigen Phasen diese gut herausgespielten Situationen festigen und den finalen Wurf oder Pass intuitiv zum Abschluss bringt, ist es sicherlich möglich noch etliche Spiele zu gewinnen und sich im vorderen Tabellendrittel festsetzen.

TW: Kai Flemming, Stefan de Vries
Spieler: Olaf Gerdes (6/2), Marc Freerks (1), Daniel Kruse (5), Holger Kruse (5/1), Jörg Janssen (1), Marco Brückmann, Stefan Persidok, Tim Brauer (3), Mark Wagener (1)05.12.10TuS Holthusen -SV Warsingsfehn 33:26 (14:15)
Unnötige Niederlage

Ohne Ordnung, keine Übersicht und fehlende, mangelnde Konzentration im Abschluss, aber auch im Zusammenspiel, in der zweiten Halbzeit, dadurch konnte der SVW keine allzu viele positiven Akzente setzen.
Nach dem 2:0 des TuS, übernahmen die Fehntjer das Kommando. Sie setzten sich spielerisch und taktisch immer wieder gut in Szene. Die Abwehr stand sicher und man führte zeitweise mit 4 Toren. Einige Unkonzentriertheiten brachten den Gegner bis zum Halbzeitpfiff auf 14:15 heran.
Durch eine offensive Deckung der Holthuser, verlor der SVW die spielerische und taktische Überlegenheit. Auch in der Abwehr hatte man nicht mehr die Stabilität der ersten 30 Minuten. Bedingt war dies dadurch, dass man sich etliche, aber auch einige ungerechtfertige 2 Minuten Strafen einhandelte. Insgesamt hatte der SVW 11 Zeitstrafen, Holthusen dagegen nur 3 !!!
Wurden den Fehntjern 12 mal Schrittfehler abgepfiffen, ahndete man die auf Seiten der Holthuser nur 1 mal! Mit vielen Entscheidungen der SR waren die Fehntjer nicht einverstanden, nahmen diese aber ziemlich kommentarlos hin und fügten sich ihrem Schicksal. Nur die Einstellung zum Spiel wurde immer negativer und somit auch destruktiver.
Aber auch die Qualität der Torwürfe über die gesamte Spielzeit war inakzeptabel. Locker hätten die Fehntjer, wie am letzten Sonntag, über 40 Tore erzielen können. Somit konnte man die Pluspunkte nicht mit nach Hause nehmen und muss weiter an seiner Leistungverbesserung arbeiten.
Am 12.12.10 geht es um 11:00 Uhr gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter aus Emden.

TW: Thomas Panzer, Stefan de Vries
Spieler : Olaf Gerdes, Marc Freerks (3), Daniel Kruse (4), Holger Kruse (7), Jörg Janssen (7), Marco Brückmann, Stefan Persidok, Tim Brauer (2), Andreas Freerks (1)21.11.10SV Warsingsfehn – VFB Münkeboe 43:38 (18:16)
Torreiches Spiel

Im Heimspiel am Sonntag konnte der SVW fast mit dem gesamten Kader antreten. Nur Timo Fender fehlte berufsbedingt. Nach den beiden verlorenen Spielen und der Kritik, der fehlenden Umsetzung der Trainingsinhalte, schafften es die Warsingsfehntjer, vor allem im offensiven Bereich sich erheblich zu steigern.

Das Spiel entwickelte sich von Anfang an sehr temporeich. Jörg Janssen brachte die Fehntjer schnell mit 3:1 in Front, wobei er sich im 1:1 geschickt durchsetzte. Doch der Gegner konterte und führte nach 14 Minuten mit 8:7. Durch sehenswerte Spielzüge lag danach der SVW bis zur Halbzeitpause immer knapp in Führung. Zum Pausentee lautete das Ergebnis 18:16.
Dass man sich nicht offensichtlicher absetzen konnte, lag an der unaufmerksamen Abwehrarbeit. Immer wieder ließ man sich im 1:1 Verhalten oder durch einlaufende Außen oder Halbe vernaschen, die dann frei zum Torwurf kamen.

Die Konsequenz, nach der Halbzeit die Abwehr umzustellen, trug Früchte. Die Fehntjer agierten aggressiver, jeder war bereit seinen Mitspieler zu unterstützen. Der SVW präsentierte sich als geschlossene Einheit. Die spielstarken Spieler des VFB wurden offensiver attackiert und Stefan de Vries im Tor, der ein gutes Spiel machte, hielt seinen Kasten in dieser Phase, die ca. 15 – 20 Minuten dauerte ziemlich sauber. In Folge dessen kam der SVW immer wieder mit Tempogegenstößen zum Erfolg. Aber auch durch gelungene Kombinationen setzte die Mannschaft Akzente und führte dann Mitte der 2. Halbzeit mit 32:22. Den Vorsprung gab man bis zur 52. Minute nicht mehr ab. In der Gewissheit eines sicheren Sieges ließ man danach die Zügel schleifen und kassierte noch unnötiger Weise etliche Gegentore. Die Zuschauer begeisterten sich über die Anzahl der geworfenen Tore, insgesamt 81, aber auch das positive, schnelle und variantenreiche Offensivspiel des SVW verzauberte das Publikum.
Die SR Beekmann und Blank leiteten das Spiel souverän.

Torhüter: Thomas Panzer, Kai Flemming, Stefan de Vries

Spieler: Olaf Gerdes (6), Daniel Kruse (6), Marc Freerks (4), Holger Kruse (8), Sören Eickhoff (2), Stefan Persidok (6), Marco Brückmann, Brauer Tim (5), Thomas Pawlik, Jörg Janssen (6), Andreas Freerks14.11.10HSG Leer – SV Warsingsfehn 26:21 (9:9)
Fehlende Umsetzung der Trainingsinhalte.

Ausgeglichen, mit vielen Fehlversuchen und ohne Konzept bestritt der SVW die erste Halbzeit, einstudierte Spielzüge und Kombinationen sah man auf Fehntjer Seite fast gar nicht. Zu frühe Torabschlüsse, Einzelspiel und eine unnötige Hektik prägte das Spiel des SVW. Man fand in keinen Spielrhythmus und viele Aktionen blieben Stückwerk. Da Leer auch nichts auf die Beine brachte, kam es zu einem Halbzeitstand von 9:9. Nach der Halbzeit setzte man auf Seiten des SVW die Forderung in der Pause vom Trainer um. Die Deckung stand defensiver, machte weniger offensichtliche Fouls, verschob in der Deckung und schloss rechtzeitig die Lücken. Im Angriff konnte vor allen Jörg Janssen sich etliche Male im 1:1 durchsetzten und erzielte mehrere Tore in Folge. Somit führte der SVW nach ca. 45 Minuten mit 15:12.
Im Grunde genommen hätte man den Sack zumachen können, doch wurden in dieser Phase einige 100%ige Chancen nicht genutzt. In leichtfertiger Art und Weise knüpfte man an die schlechte Leistung der ersten Halbzeit an. Die HSG nutzte die Schwächeperiode eiskalt aus und warf 9:1 Tore in Folge Die Hektik und Nervösität auf Warsingsfehner Seite traten wieder in den Vordergrund und ein Mannschaftsspiel kam bis zum Abpfiff nicht mehr zustande. Der Wille, mit viel Herz und Kampf, das Spiel zu gewinnen war den Akteuren anzumerken, doch haperte es leider an der Umsetzung. Holger Kruse fehlte verletztungsbedingt.
Um in den nächsten Spielen wieder erfolgreicher Handball zu spielen, sollte sich die Mannschaft in spielerischer, technischer und taktischer Hinsicht, an die Umsetzung der Trainigsinhalte halten. Das nächste Spiel findet am 21.11.2010 um 11:00 Uhr in der Sporthalle am Zentrum in Warsingsfehn gegen Münkeboe statt.

Torhüter: Thomas Panzer, Kai Flemming, Stefan de Vries
Spieler: Olaf Gerdes (3), Daniel Kruse (3), Marc Freerks (3), Sören Eickhoff, Stefan Persidok, Marco Brückmann (3), Tim Brauer (2), Thomas Pawlik (1), Jörg Janssen (6), Andreas Freerks07.11.10SV Warsingsfehn – TuS Norderney 21:27 (12:10)
Sieg verschenkt !

Nur 15 sehr starke, disziplinierte Anfangsminuten in der ersten Halbzeit waren zu wenig, um eine immer stärker und selbstbewusster spielende Mannschaft von Norderney zu schlagen.

Der SVW begann sehr selbstbewusst, setzte die vorgegebenen Ziele optimal um, war in der Abwehr präsent und im Angriff dominierte man mit eingespielten Kombinationen. Bis zur 15. Minute lag man mit 7:3 verdient in Führung. Doch dann kam der Bruch, zwei 7m wurden vergeben und man spielte nicht mehr mit der Konsequenz der ersten Minuten, vergessen waren alle guten Vorsätze, der Wille war da, doch die Umsetzung war etwas anderes. Es fehlte in vielen Situationen der finale Pass zum freien Mitspieler und die Geduld, aber auch die Übersicht das Spiel intelligenter zu gestalten. Der TuS warf 7 Tore in Folge und führte dann zur Halbzeit mit 12:10.

Warsingsfehn wollte in der zweiten Halbzeit den roten Faden der ersten Sequenz wieder aufnehmen, doch man scheiterte kläglich. Es gab zu viele Einzelaktionen die keinen Erfolg brachten. Es war kein Spieler in Sicht, der das Zepter an sich riss und Ordnung in Spiel brachte. Es fehlte einfach der Spielmacher. Im Angriff brachte man fast nichts mehr zustande, viele Bälle wurden leichtfertig weggeworfen, die der Gegner zu schnellen Tempogegenstößen nutzte und mit sehenswerten Toren abschloss. Schließlich erzielte der TuS einen verdienten Auswärtssieg, weil er konsequent die Schwächen des Gegners erkannt hatte.

Das SR-Gespann Kaufmann/Rasenack lieferte bis auf kleine Ausnahmen eine gute objektive Partie.

Heute war nicht der Tag des SVW, die Gründe der Niederlage müssen wir sicher analysieren und zum nächsten Spiel abstellen.

TW: Kai Flemming, Thomas Panzer, Stefan de Vries
Spieler: Olaf Gerdes (1/0), Holger Kuse (6/1), Marc Freerks (1), Daniel Kruse (7), Tim Brauer (1), Stefan Persidok (0), Marco Brückmann (0), Jörg Janssen (3), Thomas Pawlik (0/0), Andreas Freerks (1)07.11.10Regionspokal vom 30.10.2010:
TuS Holthusen II – SV Warsingsfehn 15:27
03.10.10SV Warsingsfehn – RSV Emden II 24:18 (9:9)
Fehntjer mit klasse 2. Halbzeit zum Sieg gegen den in dieser Saison ungeschlagenen Spitzenreiter aus Emden.

Die erste Halbzeit verlief aus Sicht der Warsingsfehntjer nicht optimal, zwar führte man gleich mit 1:0, doch dann wollte man in den ersten Minuten zuviel des Guten. Viele Spielzüge wurden angesagt, aber es mangelte an der positiven Umsetzung. In der Deckung traten unnötigerweise Lücken zutage, die nicht passieren durften. Torwart Kai Flemming musste in der 1. Halbzeit nur neunmal hinter sich greifen, ansonsten bot er eine besonders respektable Leistung, somit konnte sich der Spitzenreiter nicht absetzen. Die Fehntjer Feldspieler agierten im Angriff hektisch und nervös, viele technische Fehler wurden gemacht und die Ordnung war in keinster Weise gegeben. Alle positiven Tugenden verliefen im Sande. Mit 9:9 Toren spazierte man in die Halbzeit.
Für die 2. Halbzeit hatte man sich auf Seiten der SWer Einiges vorgenommen. Der erste Angriff wurde dann auch super über einen Spielzug abgeschlossen, der zum 10:9 führte. In der Folgezeit brannten die Fehntjer ein Feuerwerk ab, und man steuerte über 14:11, 18:14 und 22:16 kontinuierlich dem Sieg entgegen.Viele Kombinationen klappten jetzt blind und führten zu Torerfolgen. Auch die Tempogegenstöße, in der1. Halbzeit ein Manko, führten zu blitzsauberen Toren. Die Emder hatten nichts mehr zuzusetzen, ließen konditionell nach und kamen für den Sieg nicht mehr in Frage. Marco Brückmann setzte herausragende Akzente in der Abwehr und ließ dem Goalgetter Mike Boes nur Weniges gelingen. Daniel Kruse erzielte neun Tore und hatte dabei nur zwei Fehlwürfe. Jörg Janssen erzielte einen Hattrick in der 2. Halbzeit, wobei er sich dreimal mit hoher Geschwindigkeit hintereinander gegen drei Gegner durchsetzte. Der (kleine) Sputnik Marc Freerks, unser Küken, erzielte nach schneller Mitte ein tolles Tor. Die Mannschaft fand endlich das Selbstvertrauen, das man sich in den letzten beiden Spielen geholt hatte. Mit dieser Einstellung und Bereitschaft sollten alle anderen Gegner es schwer haben uns in den nächsten Spielen eine Niederlage beizubringen.

TW: Kai Flemming, Thomas Panzer
Spieler: Marc Freerks (1), Olaf Gerdes (0/1) Tim Brauer, Timo Fender (1), Daniel Kruse (9), Holger Kruse (3), Marco Brückmann (1), Andreas Freerks (1), Jörg Janssen (7), Stefan Pawlik27.09.10D-Jugend des SVW erfolgreich im Pokal
Gruppenerster in eigener Halle
Am 25.09.2010 wurde in unserer Halle eine Gruppe der 1. Runde des Regionspokals für die männliche D-Jugend ausgespielt. Dabei war unsere Mannschaft überaus erfolgreich und gewann beide Spiele, so dass sie am Ende als Gruppenerster dastand.
Unter der bewährten Führung von Andreas Freerks und Kai Flemming wollten die Jungen zeigen was sie gelernt hatten. Im ersten Spiel mussten sie gegen SV Blau-Weiss Borssum ran. Hiergegen wurde schon in der Meisterschaft gewonnen. Auch hier hatten die Borssumer nicht den Hauch einer Chance. Unsere Jungen legten los wie die Feuerwehr und führten schon zur Halbzeit (nach 12 Minuten) mit 7:1. In der zweiten Hälfte spielte dann Borssum mit. Das Endergebnis: 10:2 für den SVW. Da auch der RSV Emden als zweiter Gegner seine erste Partie gegen Borssum gewonnen hatte, ging es im abschließenden Duell der beiden Sieger um den Gruppensieg an diesem Tage.
Es entwickelte sich ein gutes und sehr spannendes Spiel. Zur Pause stand es 3:2 für den SVW. Dann fielen einige Tore mehr, dennoch konnten die Emder kein einziges Mal selbst in Führung gehen. Dazu hatte unser Torwart Patrik Regendörp einen Supertag und hielt selbst die schwersten Bälle sicher. Eine Minute vor Schluss stand es unentschieden 6:6. Das hätte ein Siebenmeter-Werfen um den Sieg bedeutet, aber der SVW hatte was dagegen und warf noch einen Treffer zum 7:6-Sieg. Es war verständlich, dass der Jubel danach riesengroß war.
Erfreulich war der sehr gute Besuch. Alle drei Mannschaften wurden von ihren Anhängern nach Kräften unterstützt, was zu einer tollen Atmosphäre in der Halle beitrug. So wollen wir Handball sehen. Auch die gelungenen Aktionen der anderen Mannschaften wurden mit Beifall bedacht, was die jungen Spieler natürlich enorm motivierte. Nach diesem Erfolg ist unsere junge Mannschaft eine von vieren in der nächsten Runde, quasi im Halbfinale.

Die erfolgreiche Mannschaft spielte mit: Patrik Regendörp (Torwart); Chris Ortschikowskij (insgesamt 4 Tore), Jan-Ole Hüser, Tobias Neckning, Jörn Koenen, Erkan Tunc, Tobias Schmidt (1 Tor), Leon Tirrel (1 Tor), Marcel Büscher (10 Tore), Jannek Wallenstein (1 Tor), Tom de Wolff.26.09.10MTV Aurich II – SV Warsingsfehn 14:36 (Hz 11:16)

Warsingsfehn bot einen Kader von 15 Spielern auf, so dass Thomas Panzer als dritter Torwart aussetzte und auf der Tribüne Platz nahm.
Das Spiel bei der Reserve des letztjährigen Aufsteigers gestaltete sich früh sehr einseitig. Die 1:0 Führung der Auricher blieb bis zum Ende die einzige. Sehr ausgeglichene Fehntjer nutzten die geringe Gegenwehr und spielten konstant die eingespielten Kombinationen durch. Jeder Feldspieler kam zum Torerfolg, was für eine geschlossene Mannschaftsleistung spricht. Der aggressiven Deckung und dem daraus resultierendem Tempospiel waren die Auricher heute nicht gewachsen.

Kommendes Wochenende kommt es am Sonntag, 03.10. um 11:00 Uhr zum Spitzenspiel der Regionsliga zwischen dem SVW und dem RSV Emden II, die bisher gemeinsam mit der eigenen ersten Mannschaft ungeschlagen sind..

Spielfilm: 1:0 (2.), 3:6 (9.), 6:12 (21.), 11:16 (Hz.), 11:22 (40.), 13:33 (56.), 14:36 (Endstand)
Aufstellung; Kai Flemming (TW), Stefan de Vries (TW), Olaf Gerdes (0/2), Daniel Kruse (3), Marc Freerks (1), Holger Kruse (6), Sören Eickhoff (2), Stefan Persidok (5), Marco Brückmann (3), Andreas Freerks (1), Tim Brauer (3), Timo Fender (5), Thomas Pawlik (1), Jörg Janssen (4)22.09.10SV Warsingsfehn – Tura Marienhafe II 24:18 (Hz 12:9)

In einer sehenwerten Partie bezwang der SVW, den seit über einem Jahr in Pflichtspielen unbesiegten Gegner Tura Marienhafe II! Marienhafe wurde im letzen Jahr in der Regionsliga ohne Punktverlust Meister.
Am Tag vor dem Spiel nutzten die Spieler der 1. Herren den Nachmittag für ein Sondertrainung. Es wurden die eingeübten Kombinationen der letzten zweimonatigen Vorbereitung noch einmal gefestigt. Die positive Umsetzung dieser Spielzüge am Tag darauf bekam Tura zu spüren.
Die Fehntjer Handballer waren von der ersten Sekunde bereit, ihre kämpferischen, technischen und taktischen Qualitäten auf die Platte zu bringen. Durch die vorausgegangenen Übungseinheiten distanzierte der SVW den Gegner in den ersten 20 Minuten und führte deutlich mit 10:3 Toren. Die Abwehr ließ nichts anbrennen, und was auf das Tor kam wurde von Kai Flemming dem TW pariert. Im Angriff sorgte man von allen Positionen für sehr viel Gefahr und münzte dies immer wieder in erfolgreichen Abschlüssen um.
Mit einem Halbzeitstand von 12:9 Toren ging man in die Pause.
Marienhafe kämpfte unverdrossen weiter und kam in der 39. Minute auf 13:12 heran. Doch die Spieler des SVW ließen sich nicht beirren und spielten konzentriert und ohne Hektik ihr Repertoire herunter. Man führte in der 47.
Minute mit 18:15 Toren. Daniel Kruse sorgte in Folge mit einem Hattrick für klare Verhältnisse. Auch der TW Thomas Panzer hatte in der zweiten Halbzeit großen Anteil am Sieg. Er hielt was zu halten war und war bis zum Schlusspfiff ein guter Rückhalt.
Heute zeigte die Mannschaft, was sie zu leisten imstande ist, wenn der unbedingte Wille, die Bereitschaft und mannschaftliche Geschlossenheit das Spiel zu gewinnen vorhanden sind.

Torschützen: Thomas Panzer (TW), Kai Flemming (TW), Stefan de Vries (TW), Daniel Kruse (5), Tim Brauer , Jörg Janssen (1), Timo Fender (4), Andreas Freerks (3), Olaf Gerdes (-/1), Holger Kruse (6), Stefan Persidok, Marco Brückmann (3), Marc Freerks, Sören Eickhoff (1)13.09.10Frustration in Warsingsfehn
Mit einem klassischen Fehlstart starteten unsere Handballer die anstehenden Saison 2010/2011. Beim in der Presse hoch gelobten SV Sprint Westoverledingen setzte es eine knappe aber herbe Niederlage.
Mit einem großen Kader lief der SV Warsingsfehn beim Aufsteiger aus Westoverledingen an. Alle fünf Neuzugänge Stephan de Vries (TW, SV BW Borssum), Tim Brauer, Olaf Gerdes, Stefan Persidok (Rückkehrer, HSG Leer) sowie Thomas Pawlik (HSG Germ. Holterfehn) waren an Bord. Der mit einer Bänderdehnung angeschlagene Olaf Gerdes konnte allerdings nur zu 7m-Würfen eingesetzt werden.
Das Spiel begann vielversprechend. Westoverledingen hatte den Fehntjern nichts entgegen zu setzen. Sehenswerte Spielzüge mit einer ausgezeichneten Trefferquote ließen Warsingsfehn schnell deutlich in Führung gehen. Beim Stande von 4:11 wechselte der Trainer durch und der Spielfluss geriet etwas ins stocken. Mit einem 9:14 ging es zum Halbzeittee.
Völlig anders stellte sich die zweite Halbzeit dar. Der schon sicher in den Köpfen der Fehntjer verankerte Sieg konnte nicht errungen werden. Ringen und kämpfen wäre aber von Nöten gewesen, die Westoverledinger machten es vor.
Sehr beweglich mit wechselnden Abwehrformationen und sehr viel Aggressivität zeigte sich der Gastgeber. Die Fehntjer rieben sich auf und verwiesen zunehmend auf das Oberliga-Schiedsrichter-Gespann van Hoorn / Smolka-Tongers aus Oldersum/Holthusen. Doch diese zeigten sich großzügig und gaben meist nur Freiwürfe. Die durch die Fehntjer geforderte progressive Bestrafung aufgrund des ständigen Klammerns blieb meist aus. Der Spielfluss im Angriff kam somit immer mehr zum Erliegen. In Einzelaktionen wurde nun das Heil gesucht, die zuvor bewährten Kombinationen und Spielzüge blieben aus.
So wurde es zum Ende ein spannendes Spiel, das beide Mannschaften immer ausgleichen konnten. Wurfpech von Jörg Janssen in den Schlussminuten gesellte sich zu der steigenden Frustration. Das Herzstück der Fehntjer, die kompakte Abwehr, stach heute leider ebenfalls nicht. Einläufer wurden durchgereicht und oft hatten unsere Jungs das Nachsehen.
Am Ende gelang den Gastgebern ein glücklicher Ein-Tore-Sieg mit 24:23. Uns bleibt die Aufarbeitung und Analyse dieser unnötigen Niederlage. Kommenden Sonntag, 19.09. kommt um 11:00 Uhr die Reserve aus Marienhafe, die in der abgelaufenen Saison ungefährdet den Meistertitel holte. Es bleibt zu hoffen, dass sich alle Spieler auf ein Besseres besinnen und wir uns das Glück des Tüchtigen erarbeiten werden.Spielfilm: 0:3 (4.), 2:8 (15.), 4:12 (23.), 9:14 (Hz.), 11:16 (36.), 15:17 (41.), 18:18 (46.), 20:19 (48.), 21:21 (52.), 24:23 (Endstand)
Torschützen: Thomas Panzer, Kai Flemming, Stefan de Vries, Daniel Kruse (4), Tim Brauer (3), Jörg Janssen (4), Timo Fender (2), Andreas Freerks (3), Olaf Gerdes (-/6), Holger Kruse (1), Stefan Persidok, Thomas Pawlik, Marco Brückmann10.09.10… und der Mannschaftaufbau geht weiter!
Wir gratulieren Daniela und Stefan Persidok zu Ihrer Mira Anabell!

20.08.10Auch diese Saison startet mit dem Handballnachwuchs!

Wir gratulieren recht herzlich!01.07.10Eine neue Saison beginnt … Viel Glück allen Spielern und Schiedsrichtern!

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + achtzehn =