SV Warsingsfehn – HSG Friedeburg/Burhafe 27:31 (15:16)

Friedeburg zum Ende routinierter

Beim SVW wollte der Knoten sich nicht lösen, die Abwehr fand zu keiner Phase des Spieles eine Bindung und im Angriff blieb vieles Stückwerk. An diesem Spieltag konnte die Heimmannschaft ihr spielerisches Potential nicht abrufen, selten erzielte man Tore über einstudierte Kombinationen oder Spielzüge. Hinzu kamen viele Flüchtigskeitsfehler und individuelle Schwächen, die dem Gegner die Möglichkeit eröffnete, viele leichte Tore zu erzielen. Klare Möglichkeiten wurden leichtfertig vergeben, unter anderem zwei Siebenmeter, aber auch etliche Würfe von allen Positionen fanden nicht den Weg  ins Ziel. Trotzdem hielt man bis zur 45. Minute ein Unentschieden. Der Gästekeeper konnte sich zum Ende des Spieles einige Male auszeichnen, das bereitete dem Gast eine vier Tore Führung, die von den cleveren Friedeburgern nicht mehr abgegeben wurde. Um das spielerische Moment zu verbessern, sollte die Trainingsbeteiligung in den anstehenden Einheiten als selbstverständlich betrachtet werden. Vier Heimspiele sind noch zu absolvieren, die mit der nötigen Motivation und Bereitschaft positiv zu gestalten sind.

TW: Wolf Müller
Spieler: Timo Skottki 1, Andreas Freerks 4, Marc Freerks 4, Benjamin Freerks 3, Sönke Schüler, Sören Eickhoff 3, Eugen Litau 2, Timo Fender 5, Mark Wagener 1, Lukas Gärtner 4, Felix Osterburg

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × drei =