Das Jahr 1977

Herr Höbig weißt auf der Jahreshauptversammlung des Vereins auf die Missstände der Trainingsanlagen hin. So fehlen eine Weitsprung- und Hochsprunganlage, Kugelstoß- und Diskusring sowie eine Rundbahn. Außerdem gibt es keine Hallenzeit in den Abendstunden für den Erwachsenenbereich. Das Training wird in einem selbsthergerichteten Raum ohne Heizung durchgeführt. Die zukünftige Aufnahme von Athleten ist nur noch nach Probezeit und einem Leistungstest möglich.

Im August werden die neuen Kugel- und Diskusringe mit einem Wettkampf eingeweiht. Die OZ schrieb in der Ausgabe vom 28.08. : Die Leichtathletik-Abteilung des SV Warsingsfehn präsentierte erstmals ihre neuen Kugel- und Diskusringe. Für dieses Vorhaben hatte der SV bei den Gemeindevätern viel Verständnis gefunden, und da die Vereinsmitglieder in freiwilliger Arbeitshilfe fröhlich mit ans Werk gingen, stand der Errichtung dieser Anlagen nichts im Wege. Die Aktiven bedankten sich dafür mit insgesamt elf persönlichen Bestleistungen.
Michael Höbig (Schüler D) erzielt drei Bezirksrekorde:
– am 18.06. in Warsingsfehn im 50 m Sprint mit 8,3 Sek.
– am 07.10. in Esens im Weitsprung mit 3,62 m
– am 07.10. in Esens im Dreikampf mit 1.829 Punkten (8,3 – 3,61 – 36,40)
Marion Janssen (Schülerinnen D) von Fortuna Wirdum läuft Bezirksrekord am 30.06. in Warsingsfehn über 50 m in 7,9 Sek.
Arndt Bentzen (MJB) von Kickers Emden läuft Bezirksrekord am 14.07. in Warsingsfehn über die 100 m Flachstrecke in 11,1 Sek.
Joachim Saathoff (Männer) vom Vfl Germ. Leer läuft Bezirksrekord am 28.08. in Warsingsfehn über die 110 m Hürden in 15,3 Sek.
Der letzte Bezirksrekord des Jahres wird am 09.10. bei uns gebrochen durch Jochen Zimmermann (Schüler C) vom Vfl Germ. Leer über 50 m in 7,5 Sek.
Fünf Bezirksrekorde in einem Jahr in Warsingsfehn!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =